Trainingsgäste aus Fernost ;-)

Zu einem ganz besonderen Trainingsspiel kam es am gestrigen Mittwoch im heimischen AEG. Eine Jugendstadtauswahl aus Shanghai hatte angefragt, ob es trotz Sommerferien die Möglichkeit zu einem Testspiel geben würde und so traf man sich dann bei brütender Hitze im heimischen AEG.Angekündigt war die sehr spielstarke U15 Stadtauswahl der Metropole Chinas, die auf der Suche nach Jugendmannschaften in NRW auf die starke letztjährige U16 des RTV gestoßen war. Auf Grund der Ferienzeit hatte Trainer Freddy Gies aber nicht ausreichend Spieler seines Teams zur Verfügung und so halfen ein paar junggebliebene Twens aus dem Herrenteam der Rumelner gerne aus.
Es entwickelte sich ein munteres Spielchen auf sehr hohem Niveau. Die jungen Asiaten zeigten sich spielerisch und auch taktisch schon sehr gut ausgebildet und konnten auch den deutlich älteren Gegenüber teilweise gut Paroli bieten. Am Ende stand ein 3:1 Erfolg für das gemischt-alte Rumelner Team und eine neue, interessante Erfahrung für alle.

Den Gästen aus China scheint es aber trotz der Niederlage gut gefallen zu haben, am kommenden Sonntag sind die Rumelner zum Rückspiel in die Sportschule Wedau eingeladen, wo die asiatische Reisegruppe für die Zeit ihres Aufenthaltes wohnt und trainiert.

 

männl. U13: RTV Jugendvolleyballer wiederholen Erfolg

Erneute Bronzemedaille bei den westdeutschen Meisterschaften

Im fernen Dresselndorf im Siegerland fanden die diesjährigen westdeutschen Meisterschaften der männlichen U13 Volleyballer statt – und erneut mit dabei waren die jüngsten Volleyballer des Rumelner TV, die sich im Anschluss an die Oberliga-Vizemeisterschaft souverän in der Qualifikationsrunde durchgesetzt hatten.

Doch bereits im Vorfeld war klar, dass den Kids vom Start weg alles abverlangt werden würde, denn die Losfee erzeugte eine Hammer-Dreiergruppe mit den beiden Volleyball-„Schwergewichten“ Humann Essen und Titelverteidiger Paderborn. So hatte das Auftaktspiel tatsächlich bereits Endspielcharakter, denn der Verlierer des Spiels gegen Essen musste sich aufgrund der Stärke des dritten Gruppenteams in die Platzierungsrunde 9-12 begeben. Beide Sätze in einem Spiel auf Augenhöhe waren bis zum Ende ausgeglichen, doch beide Male konnten die RTVler den finalen Punkt zum 25:23 setzen und damit den wichtigen 2:0 Sieg erreichen. Im darauffolgenden Spiel gegen Paderborn erneut eine starke Vorstellung und mit der besten Leistung des Wochenendes war man in Satz 2 kurz vor dem Satzgewinn, bevor der Gegner nochmal zulegen konnte und den Sieg festmachte.

Diese intensive Vorrunde hatte viel Kraft und Energie gekostet, sodass sich die Viertelfinalbegegnung gegen den TV Hörde spannender als notwendig gestaltete. Dem überlegen gewonnenen ersten Satz folgte ein ganz schwacher zweiter Durchgang, der folgerichtig verloren wurde und die Rumelner in den Entscheidungssatz zwang. Dort gelang dann dank konzentriertem Beginn und starken Aufschlägen ein hoher Erfolg, verbunden mit dem Einzug ins Halbfinale.

Dort wartete erneut Paderborn, und im Gegensatz zum Vortag konnte der spätere Meister noch eine Schippe zulegen, während die RTV Jungs vielleicht zu viel wollten – unterm Strich eine glatte Niederlage und einige geknickte Köpfe, die Coach Tom Hikel in der kurzen Pause vor dem Spiel um Platz 3 wieder aufrichten musste. Und gegen Münster-Gievenbeck zeigte sich der RTV wieder von seiner besten Seite, ständige Führung und letztlich glatter Satz 1 sowie eine hohe Führung im zweiten Durchgang, bevor mit dem Ziel vor Augen der Gegner noch einmal aufschließen konnte, aber am Ende konnten die Rumelner Jungs den Vorsprung verteidigen.

Im Anschluss ausgelassener Jubel bei dem Team und mitgereisten Eltern sowie die erneute Ehrung mit Medaille auf dem Siegertreppchen. Damit endet eine ausgezeichnete Saison, in der man seine Position im Spitzenbereich behaupten konnte und den Abstand zu den beiden Finalisten sogar ein bisschen verkleinert hat. Ansporn genug im nächsten Jahr – dann als U14 – erneut anzugreifen.

Das Team: Julian Hikel, Marten Kindermann, Jonas Schmidt, Mats Mogendorf, Oskar Glos, Nevio Embers, Felix Thomann und Luis Leschik mit den Coaches Tom Hikel, Finn Schopmeier und Marc Kindermann.

 

BeachCamp in 24h ausgebucht!

Eigentlich sollte das Plakat ja ohne den Stempel als Werbung gepostet werden. Aber die folgenden Daten zeigen, warum der Stempel notwendig geworden ist:

01. Mai 2018    0:00 Uhr:  offizielle Anmeldebeginn
01. Mai 2018    0:05 Uhr:  ca. 25 Anmeldungen liegen vor
01. Mai 2018 20:00 Uhr:  max. Zahl von 60 Teilnehmern erreicht,
Warteliste wächst weiter

Unglaublich!!

Sensations-Rumelner gewinnen Bezirkspokal

Nach dem souveränen Durchmarsch von der Bezirksliga in die Verbandsliga, den nur wenige so erwartet hatten, folgten für die 1. Herren des Rumelner TV als Saisonausklang die Finalspiele des Bezirkspokals. Im Final Four in eigener Halle wurde nicht nur das Halbfinale, sondern auch das Finale gegen das stark favorisierte Team aus Moers gewonnen und damit der größte Vereinserfolg der jüngsten Vergangenheit gefeiert.

Wie schon in den vergangenen Jahren, konnten sich die Rumelner auch diese Saison durch den Kreispokalsieg für die erste Runde des Bezirkspokals qualifizieren. Danach war meistens Schluss, sind für den Bezirkspokal nämlich alle Teams im Bereich Ruhr qualifiziert, die bis zur 3. Liga spielen. Im diesjährigen Achtel- und Viertelfinale Mitte Februar wurden zwei Landesligisten ausgeschaltet, dann folgte die Finalrunde am ersten Samstag in den Osterferien. Durch den unglücklichen Termin war die Personaldecke jedoch dünn: Kein nomineller Mittelblocker, kein Zuspieler, kein Libero, kein Trainer. Es kamen schon Überlegungen auf, die Teilnahme zurück zu ziehen, schließlich stehen im Verbandsliga-Team vom MSC auch Spieler, die bereits 2. Liga-Luft schnuppern durften. Auch der Halbfinal-Gegner TV Voerde durfte nicht unterschätzt werden, er schaltete in den Vorrunden zwei Verbandsligisten aus. Dann kam aber der Entschluss, den Kampf anzunehmen. Sebi, eigentlich Außen-Angreifer, übernahm das Zuspiel, Dennis rückte auf die Libero-Position, Alex kehrte als Mittelblocker zurück und Andy, der als Spieler-Trainer agierte, besetzte die zweite Mitte-Position. Zudem waren Sven als Diagonalspieler und Arne und Tim als Außenangreifer auf ihren Stamm-Positionen. Hacki und Finn aus der 2. Herren kamen zum Aushelfen, ein großes Dank dafür! Im Vorfeld wurde außerdem extra an einer neuen Aufstellungs-Taktik getüftelt, wie sie vorher wahrscheinlich noch kein Team gespielt hat.

Dann ging es ins Halbfinale gegen Voerde. Zunächst mussten die RTVler sich mehr darauf konzentrieren, wo sie denn hinlaufen müssen und dementsprechend lief es noch nicht rund. Der Gegner punktete oft durch starke Hinterfeld-Angriffe und ging mit 21:16 in Führung. Doch die Rumelner gaben nicht auf, kamen nun besser mit ihrem System klar und drehten den Satz. Die nächsten beiden Sätze verliefen deutlich besser, sodass der Finaleinzug mit einem 3:0-Sieg perfekt gemacht wurde. Im anschließenden zweiten Halbfinale setze sich der Moerser SC II erwartungsgemäß mit 3:0 gegen den MTG Horst Essen II durch.

Dann kam es zum heiß ersehnten Nachbarschaftsduell Rumeln gegen Moers. Schon vor Spielbeginn merkte man, dass die Jungs vom RTV besonders heiß waren. Es folgte ein Spiel, welches vom Niveau her schon in der oberen Verbandsliga anzusiedeln war. Die Taktik saß, das Team war trotz ungewohnter Aufstellung eingespielt und es wurde um jeden Ball gekämpft. Die Moerser zeigten sich sichtlich beeindruckt von der Rumelner Gegenwehr und es entwickelte sich ein spannender erster Satz auf Augenhöhe. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen und bei 23:23 dann zwei Punkte für den RTV – 1:0 Satzführung! Im zweiten Satz ein ähnliches Bild, der MSC spielte aber etwas souveräner und lag immer zwei bis drei Punkte in Front. Gute Blockaktionen ebneten den Moerser Satzausgleich mit 25:21. Auch im dritten Satz zeigte der Moerser SC seine Qualität mit guten Angriffen, krachenden Blocks und wenigen Fehler. Die Rumelner versuchten aber alles, um mitzuhalten. Bei 13:17 und 19:23 erfolgten zwei Auszeiten, und tatsächlich konnte man sich bei 24:23 einen Satzball erkämpfen.  Der wurde allerdings nicht genutzt und Moers entschied den Satz mit 28:26 für sich.

Wer dann dachte, dass der RTV sich aufgibt, hatte sich gewaltig getäuscht. Die Stimmung brach nicht ab, die Zuschauer feuerten weiterhin lautstark an, allen voran die Mädels von Damen 1. Die Jungs auf dem Spielfeld kämpften um jeden Ball und motivierten sich auch bei Fehlern gegenseitig. Bei 12:16-Rückstand eine Auszeit, um sich nochmal zu sammeln – und es half. 25:22-Satzgewinn und damit musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Den Moersern, die sich den Tag wohl deutlich entspannter vorgestellt hatten, merkte man die Anspannung nun deutlich an, es wurde immer mehr gemeckert, während die Rumelner Seite weiter Stimmung machte. Beim Stand von 7:6 für Moers dann eine Aufschlagserie vom MSC bis zum 11:6 – Auszeit Rumeln. Aber wieder gab es keine hängenden Gesichter, schließlich hatte man in den vorausgegangenen Sätzen schon Rückstände aufgeholt. Und tatsächlich: Über 8:12, 12:13 und 14:13 folgte der entscheidende Punkt. 15:13 im fünften Satz, der Bezirkspokalsieger hieß Rumelner TV, der Jubel war riesig!

Ein tolles Spiel zum Abschluss einer tollen Saison. Damit verbunden ist die Qualifikation für den WVV-Pokal, wo im Herbst ein Zweitligist warten würde. Zu viel Vorfreude darf aber nicht aufkommen, da die Vorbereitungen auf die kommende Saison noch laufen und ein Rückzug im Pokal durchaus möglich ist.  Dennoch ist allein dieser Sieg gegen die Zweite vom MSC ein Riesen-Erfolg und hat wirklich allen Beteiligten Spaß gemacht – außer den Leuten aus Moers.

Saisonbericht Damen 1

Die 1. Damen vom Rumelner TV gingen als Aufsteiger in die Bezirksliga-Saison 2017/2018. Einer sehr starker Hinrunde und der Herbstmeisterschaft folgte eine gute Rückrunde, die leider nicht mit dem Aufstieg belohnt wurde. Trotzdem steht am Saisonende ein guter 3. Platz zu Buche, der Abstand auf Platz 4 beträgt gar 11 Punkte.

Vor der Saison stießen einige neue Gesichter zum RTV, der Kader war mit 14 Spielerinnen gut besetzt. Dementsprechend war das Ziel nicht nur den Klassenerhalt zu erreichen, sondern auch einen Platz in der oberen Tabellenhälfte zu erzielen. Schon im ersten Spiel zeigten die Mädels, dass sie sich im Vergleich zur Vorsaison gesteigert hatten. Gegen den MTV Union Hamborn II, der die Rumelnerinnen in den vergangenen beiden Jahren jeweils aus dem Pokal geschmissen hatte, gelang ein 3:0-Sieg. In den folgenden Spielen gegen das spätere Top-Duo FS Duisburg und TV Sevelen wurden zwei klasse Spiele gezeigt. Beide Male musste ein fünfter Satz die Entscheidung bringen, leider nur einmal mit positiven Ende für Rumeln. Die restlichen Spiele der Hinrunde wurden alle, teils sogar sehr deutlich, gewonnen, sodass die Herbstmeisterschaft mit knappem Vorsprung errungen werden konnte.

In der Rückrunde standen die entscheidenden Spiele direkt am Anfang an. Die Personaldecke war durch unterschiedlichste Gründe nicht mehr so dick wie zu Beginn der Saison und auch die Leistungen schwankten. Durch zwei Niederlagen rutschte der RTV auf Platz 3 ab, ließ sich davon aber nicht beirren. Wieder einmal wurden die restlichen Spiele gewonnen, es wurde kein Punkt mehr abgegeben und gegen den Lokal-Rivalen Moerser SC wurde sogar ein Satz einstellig gewonnen. So wurde es bis zum letzten Spieltag noch einmal spannend, waren die Rumelnerinnen letztendlich punkt- und satzgleich mit dem Zweitplatzierten. Das Ball-Verhältnis war sogar besser, laut Regeln zählt jedoch die Anzahl der Siege mehr und da hatte man mit einem Sieg weniger das Nachsehen.

Trotzdem war die Saison ein voller Erfolg, viele etablierte Teams wurden auf die Plätze verwiesen und einige Sätze und Spiele zeigten, dass die Damen vom Rumelner TV durchaus schon auf Landesliga-Niveau spielen können. Nun beginnen die Planungen und Vorbereitungen auf die kommende Saison, in der es dann erneut klappen soll mit dem nächsten Aufstieg.

Vamos!