Rumelner Volleyballer gehen beim OSC fremd

Zu einer etwas anderen Trainingseinheit der anstrengenden Art trafen sich die Rumelner Volleyballherren  ausnahmsweise mal nicht im heimischen AEG, sondern folgten einer Einladung in die OSC Sportwelt. Unter der Anleitung von Studioleiter und Fitnesscoach Kai Linnartz wurde ein schweißtreibender Parcours  ganz ohne  den gewohnten Ball absolviert und so manch einer lernte ihm bisher unbekannte Musekelregionen seines Körpers besser kennen.

„Functionel fitness“ ist im Trend und ist als Abwechslung zum klassischen Hallentraining auch für Volleyballer eine gute Alternative zur Vorbereitung auf die Rückrunde. Doch um die „burpees“, „squats“ und „planks“ richtig und effektiv  durchzuführen bedarf es der korrekten Anleitung. Coach Kai hatte in den gut ausgerüsteten Hallen der Sportwelt einiges vorbereitet und es ging nach einer kurzen Einweisung und einem intensiven Aufwärmen auch gleich richtig zur Sache. Die jungen Volleyballherren, die aktuell als Aufsteiger in der Landesliga ganz oben mitspielen, kamen wunschgemäß mächtig ins Schwitzen und hatten auch noch jede Menge Spaß dabei.

Kraft und Ausdauer sind neben den spielerischen Komponenten die Basis für ein attraktives und effektives Volleyballspiel. In einer klassischen Turnhalle fehlen oft die notwendigen Materialien, um eine solches Training variantenreich und mit einer großen Zahl an Teilnehmern gestalten zu können. Ganz anders sind da die Möglichkeiten in der OSC Sportwelt. Professionelle Mittel, genügend Platz und eine fachkundige Anleitung, die Rumelner Herren waren nach knapp 1,5 Stunden zwar völlig ausgepowert, aber sehr zufrieden!

Beim anschließenden Saunagang waren sich alle einig, eine runde Sache und zur Vorbereitung auf die nächste Saison kann das gerne wiederholt werden!

Mehr Informationen zur OSC Sportwelt findet man im Netz unter www.sportwelt-rheinhausen.de oder auf Facebook.

 

Herren 1: Satz mit X: nur ein Sebi nutzt nix!

Schwarz ist an sich eine schöne Farbe! Ein freundliches Tiefschwarz oder Mattschwarz zum Beispiel. Rabenschwarz dagegen ist ein Synonym. Und wenn sich fast alle Spieler einer Mannschaft „verabreden“, heute mal ihr rabenschwarzes Kleid anzuziehen, dann kommt eben eine erneute deutliche und erneute verdiente Niederlage dabei heraus. So geschehen am vergangenen Sonntag beim Spiel der Rumelner Herren gegen den MTG Horst II.

Im Vorfeld braute sich schon einiges zusammen. Verletzungen, Krankheit, spontaner Kurzurlaub, dazu zwei Spieler am Spieltag zum ersten Mal seit 4 Wochen wieder am Ball, da war improvisieren angesagt. Ging erst ganz gut los, aber leider nur bis zum 3:1. Dann unerklärliche Fehler im Wechsel mit gelungenen Aktionen, diese vornehmlich wenn „Aushilfsdiagonaler“ Sebastian „Sebi“ Birnbaum eingesetzt wurde. Er sorgte für den Großteil der Rumelner Punktausbeute, konnte aber auch nicht verhindern, dass die Horster immer 3 bis 4 Punkte in Front waren. Bei 18:21 schien die Messe fast schon gelesen, aber ein letztes Aufbäumen und ein Nachlassen der Essener brachten den fast nicht mehr geglaubten Satzgewinn zum 25:21.

Beim Pausengetränk waren sich alle einig, dass musste besser werden, aber so ein einmal angezogenes Rabenschwarz wirkt halt meist etwas länger. Es gelang leider auch im Anschluss trotz aller guten Vorsätze wirklich nicht viel. Volleyball braucht neben Block und Angabe (auch nur so lala) eben eine stabile und positionssichere Annahme, ein gutes Stellspiel und sichere Angreifer. Leider gab es fast keinen Ball, wo wirklich alle drei Komponenten zusammen funktionierten, irgendeiner/ irgendetwas patzte immer. Die Duisburger liefen ständig einem 4 bis 5 Punkte Rückstand hinterher und verloren den Satz dieses Mal folgerichtig mit 19:25.

Satz drei und vier sind schnell erzählt, im Prinzip wie Satz zwei. Einzig „Sebi“ gelangen noch ein paar schöne Punkte, ansonsten eher unglückliche Aktionen und wenige ertragreiches Spiel. 23:25 und 18:25 das ernüchternde Ergebnis und damit die zweite Niederlage in Folge für die Rumelner, das gab es schon lange nicht mehr. Besonders ärgerlich war, dass die Horster nicht unbedingt das bessere Team waren, alleine, sie machten deutlich weniger Eigenfehler. Und das reichte dann eben für ein 1:3 gegen den bisherigen Tabellenführer, der nun punktgleich zweiter hinter dem TV Werden ist.


Aber Trübsal blasen die Jungs aus dem Duisburger Westen deswegen noch lange nicht, immerhin spielen sie als Aufsteiger und sehr junges Team immer noch eine tolle erste Landesligasaison. Mal sehen, was die verbleibenden sechs Spiele der Saison noch bringen, aber das ein oder andere Pünktchen planen wir schon noch mit ein ;-).

 

Herren 1: Verloren, aber mit dem berühmten blauen Auge!

Da hat es die Rumelner dann auch erwischt! Ein rabenschwarzer Tag in allen Mannschaftsteilen, ein bärenstarker Gegner aus Kevelaer, der den RTVlern teilweise die Bälle nur so um die Ohren fliegen ließ und eine verdiente 0:3 Niederlage, die überraschender Weise in der Tabelle erst mal so gar keine Spuren hinterlässt.

Es war das erste Spiel der Rückrunde und eigentlich war alles genau so, wie es im Hinspiel gewesen war. Eine Mannschaft richtig gut drauf, dominant im Angriff und Block und mit wenigen Eigenfehlern. Die andere recht schnell beeindruckt und mit wenige Gegenmitteln und je länger das Spiel dauerte auch mit immer weniger Ideen und immer mehr Fehlern. Nur eben mit umgekehrten Vorzeichen! Das Hinspiel gewannen die Duisburger mit 3:0, dieses Mal war Kevelaer das deutlich bessere Team. Die Rumelner erwischten von Anfang an keinen guten Tag und liefen eigentlich immer einem Rückstand hinterher. Und wann immer man die drei, vier Punkte aufgeholt hatte, folgten leichte Fehler und schnell wieder ein größerer Vorsprung für den Gegner. Die ersten beiden Sätze gingen vom Ergebnis her noch knapp jeweils mit 23:25 an Kevelaer, gefühlt waren sie aber irgendwie deutlicher.

In Satz drei dann wurde das Gefühl auch vom Ergebnis her bestätigt. Egal was die Rumelner versuchten, es lief einfach nicht und der Wurm war auch nicht durch Umstellungen oder Taktikwechsel herauszulocken. 19:25 und nach rund 60 Minuten war das erste Spiel der Saison, in dem die Duisburger nicht punkten konnten, Fakt. Glückwunsch an Kevelaer, die mit einer ähnlich jungen Mannschaft ihr Potential endlich mal zeigen konnten. In der Vorwoche hatten die Jungs vom Niederrhein noch sang und klanglos gegen den Tabellenletzten verloren, trotzdem sind sie jetzt Tabellenvierter.

Genau diese Wundertüte Landesliga beschert den Rumelnern aber auch weiterhin den Platz an der Sonne in der Tabelle, und das sogar immer noch mit mindestens 3 Punkten Vorsprung. Der Tabellenzweite verlor nämlich ebenso wie der Tabellendritte gegen Mannschaften aus dem unteren Drittel, damit ändert sich oben erst mal nichts. Bis zum nächsten Spieltag im Januar, mal sehen, was dann für die Rumelner in der Wundertüte drin ist ;-).

Jetzt genießt die Mannschaft erst mal die spiel- und trainingsfrei Zeit und nimmt Anfang Januar den Volleyball erst wieder in die Hand. Ein in allen Belangen erfolgreiches Jahr mit Aufstieg, Pokalsieg, Herbstmeisterschaft und, fast noch wichtiger, Spielerzuwachs nimmt sein Ende. Spieler und Trainer bedanken sich bei allen Fans und Unterstützern und in ein paar Wochen heißt es dann wieder:

CU @ RTV inne Halle!

 

Jugend: MÄNNLICHE U18 GEWINNT OBERLIGA-MEISTERSCHAFT

Am Samstag, den 02.12, sicherte sich die U18 des Rumelner TV souverän die Meisterschaft!

Am Samstag ging es auf nach Hilden. Unsere Jungs waren voller Energie und wollten nun die Meisterschaft ohne einen Satz abzugeben gewinnen. Im ersten Spiel ging es für unsere U18 gegen die ISD, einer Internationalen Schule aus Düsseldorf, an den Start. Wie zu erwarten war, wurde das hauptsächliche Spielgeschehen durch den Aufschlag bestimmt. Trotz einer schwächeren Leistung konnte unsere U18 deutlich mit 2:0 gewinnen. Somit musste nur noch das letzte Spiel gegen den Hildener AT gewonnen werden. In diesem Spiel ging es nun um die Meisterschaft, da beide Mannschaften gleich viele Punkte in der Tabelle hatten. Nun kam richtig Spannung in der Halle auf, was leider viel zu selten in der Saison vorgekommen ist, weil die Spiele immer recht deutlich für unsere Jungs ausgegangen sind. Im ersten Satz des Spiels waren es sehr umkämpfte Ballwechsel, welche unsere U18 meistens für sich gewinnen konnten. Nach 10 Punkten konnte sich die Mannschaft klar absetzen und gewann in Folge dessen den Satz mit 25:14. Im zweiten Satz wurde es ein bisschen enger, da die Konzentration nachließ. Jedoch konnte auch der zweite Satz souverän gewonnen werden.

Die tadellose Bilanz dieser Saison: 14:0 Sätze und 350:128 Bälle! Was gleichzeitig die Meisterschaft und eine gute Ausgangslage für die Quali-Runden zu den westdeutschen Meisterschaften bedeutete.

Nun freuen wir uns auf die Quali A, für welche unsere Jungs fleißig trainieren werden, um auch dieses Jahr wieder den Sprung zu den Westdeutschen zu schaffen.

Bericht: D. Gerzar

Herren: Ein Herbstmeister und äußerst positive Aussichten bei den anderen Teams

Es läuft bei den Rumelner Volleyballern! Sowohl die Damen als auch die 1. Herren spielen nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison jetzt schon wieder ganz oben mit und peilen den Durchmarsch an. Beide Teams sind Herbstmeister in ihren Ligen, die Herren sogar mit komfortablem Vorsprung. Da darf vom nächsten Doppel-Aufstieg geträumt werden ;-).

Wie die Damen bestreiten auch die Rumelner Herren nach dem Neuanfang erst ihre dritte Saison. Sie zählen zu den jüngsten Teams in der Landesliga und galten als Aufsteiger vor der Saison sicher nicht als Favorit. Doch die ersten Spieltage zeigten schnell, dass die Duisburger Jungspunde als Mannschaft funktionieren und neben spielerischen Qualitäten durch Teamgeist und Stimmung beeindrucken.

Im letzten Spiel der Hinrunde gelang ein sicherer, wenn auch glanzloser 3:0 Sieg gegen den Tabellendritten TV Voerde II. Dabei mussten die Blauen zunächst lange auf den Spielbeginn warten, das Schiedsgericht war aus Essen kommend im sonntäglichen Schneegestöber stecken geblieben.
Als es dann mit knapp 30 Minuten Verspätung und teilweisem Ersatzschiedsgericht (Danke noch mal an Dominik!!) endlich losging, zeigte sich in allen Sätzen das gleiche Bild. Ausgeglichenes und unspektakuläres Spiel bis etwa 16:16, dann eine Schüppe mehr bei den Duisburgern, das kleine Extra an Stimmung und die sicheren Satzgewinne (-18, -19, -23).

In einer an sich sehr ausgeglichenen Liga, wo jeder jeden zu schlagen scheint, stehen nach Abschluss der Hinrunde nun 20 von 24 möglichen Punkten auf der Habenseite, gleich bedeutend mit der Herbstmeisterschaft und einem komfortablem 3 Punktevorsprung vor dem Zweiten und sogar 7 Punkte vor dem Dritten. Dazu konnte der Kreispokal bereits zum dritten Mal in Folge gewonnen werden, eine Erfolgsgeschichte, die niemand erwartet hatte. Besonders erfreulich ist auch, dass sich einige ehemalige RTV-ler entschlossen haben, wieder in Trainings- und Spielbetrieb einzusteigen. Der Kader ist dadurch inzwischen noch breiter und auch Qualitativ noch besser aufgestellt, als zu Saisonbeginn.

Ebenso erfreulich ist, dass es nun wieder eine 2. Herren in Rumeln gibt. Gespeist ausschließlich aus Spielern der U16 und U18 schlagen die Jungs sich achtbar und haben unter dem Trainergespann Freddie Gies / Markus Lensing auch schon erste kleine Satzerfolge zu verzeichnen. Ein Jahr zum Lernen für die Nachwuchstalente und wie das hervorragend klappt, kann man bei jedem Spiel aufs Neue deutlich beobachten.

Ein paar von den Youngsters trainieren auch schon regelmäßig bei den „Großen“ von Herren 1 mit („Alten“ kann man die ja nicht nennen, der Altersunterschied ist ja nicht sooo groß 😉 ) und bei den noch jüngeren der U14 und U13 (unter den Trainern Tom Hikel und Frank Fischer) zeigen auch schon hoffnungsvolle Kandidaten, dass es neben den Damen auch bei den männlichen Volleyballern derzeit in allen Alters- und Leistungsklassen richtig rund läuft!

Das nächste Heimspiel der Herren 1 ist das erste Spiele der Rückrunde und findet am 16.12.2017 ab 14:30 Uhr in der TH der Sekundarschule am Körnerplatz gegen den Mitaufsteiger Kevelaerer SV statt. Fans & Friends sind natürlich herzlich willkommen, um uns lautstark weiter beim Projekt „Tabellenführung verteidigen“ zu unterstützen!