Sensations-Rumelner gewinnen Bezirkspokal

Nach dem souveränen Durchmarsch von der Bezirksliga in die Verbandsliga, den nur wenige so erwartet hatten, folgten für die 1. Herren des Rumelner TV als Saisonausklang die Finalspiele des Bezirkspokals. Im Final Four in eigener Halle wurde nicht nur das Halbfinale, sondern auch das Finale gegen das stark favorisierte Team aus Moers gewonnen und damit der größte Vereinserfolg der jüngsten Vergangenheit gefeiert.

Wie schon in den vergangenen Jahren, konnten sich die Rumelner auch diese Saison durch den Kreispokalsieg für die erste Runde des Bezirkspokals qualifizieren. Danach war meistens Schluss, sind für den Bezirkspokal nämlich alle Teams im Bereich Ruhr qualifiziert, die bis zur 3. Liga spielen. Im diesjährigen Achtel- und Viertelfinale Mitte Februar wurden zwei Landesligisten ausgeschaltet, dann folgte die Finalrunde am ersten Samstag in den Osterferien. Durch den unglücklichen Termin war die Personaldecke jedoch dünn: Kein nomineller Mittelblocker, kein Zuspieler, kein Libero, kein Trainer. Es kamen schon Überlegungen auf, die Teilnahme zurück zu ziehen, schließlich stehen im Verbandsliga-Team vom MSC auch Spieler, die bereits 2. Liga-Luft schnuppern durften. Auch der Halbfinal-Gegner TV Voerde durfte nicht unterschätzt werden, er schaltete in den Vorrunden zwei Verbandsligisten aus. Dann kam aber der Entschluss, den Kampf anzunehmen. Sebi, eigentlich Außen-Angreifer, übernahm das Zuspiel, Dennis rückte auf die Libero-Position, Alex kehrte als Mittelblocker zurück und Andy, der als Spieler-Trainer agierte, besetzte die zweite Mitte-Position. Zudem waren Sven als Diagonalspieler und Arne und Tim als Außenangreifer auf ihren Stamm-Positionen. Hacki und Finn aus der 2. Herren kamen zum Aushelfen, ein großes Dank dafür! Im Vorfeld wurde außerdem extra an einer neuen Aufstellungs-Taktik getüftelt, wie sie vorher wahrscheinlich noch kein Team gespielt hat.

Dann ging es ins Halbfinale gegen Voerde. Zunächst mussten die RTVler sich mehr darauf konzentrieren, wo sie denn hinlaufen müssen und dementsprechend lief es noch nicht rund. Der Gegner punktete oft durch starke Hinterfeld-Angriffe und ging mit 21:16 in Führung. Doch die Rumelner gaben nicht auf, kamen nun besser mit ihrem System klar und drehten den Satz. Die nächsten beiden Sätze verliefen deutlich besser, sodass der Finaleinzug mit einem 3:0-Sieg perfekt gemacht wurde. Im anschließenden zweiten Halbfinale setze sich der Moerser SC II erwartungsgemäß mit 3:0 gegen den MTG Horst Essen II durch.

Dann kam es zum heiß ersehnten Nachbarschaftsduell Rumeln gegen Moers. Schon vor Spielbeginn merkte man, dass die Jungs vom RTV besonders heiß waren. Es folgte ein Spiel, welches vom Niveau her schon in der oberen Verbandsliga anzusiedeln war. Die Taktik saß, das Team war trotz ungewohnter Aufstellung eingespielt und es wurde um jeden Ball gekämpft. Die Moerser zeigten sich sichtlich beeindruckt von der Rumelner Gegenwehr und es entwickelte sich ein spannender erster Satz auf Augenhöhe. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen und bei 23:23 dann zwei Punkte für den RTV – 1:0 Satzführung! Im zweiten Satz ein ähnliches Bild, der MSC spielte aber etwas souveräner und lag immer zwei bis drei Punkte in Front. Gute Blockaktionen ebneten den Moerser Satzausgleich mit 25:21. Auch im dritten Satz zeigte der Moerser SC seine Qualität mit guten Angriffen, krachenden Blocks und wenigen Fehler. Die Rumelner versuchten aber alles, um mitzuhalten. Bei 13:17 und 19:23 erfolgten zwei Auszeiten, und tatsächlich konnte man sich bei 24:23 einen Satzball erkämpfen.  Der wurde allerdings nicht genutzt und Moers entschied den Satz mit 28:26 für sich.

Wer dann dachte, dass der RTV sich aufgibt, hatte sich gewaltig getäuscht. Die Stimmung brach nicht ab, die Zuschauer feuerten weiterhin lautstark an, allen voran die Mädels von Damen 1. Die Jungs auf dem Spielfeld kämpften um jeden Ball und motivierten sich auch bei Fehlern gegenseitig. Bei 12:16-Rückstand eine Auszeit, um sich nochmal zu sammeln – und es half. 25:22-Satzgewinn und damit musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Den Moersern, die sich den Tag wohl deutlich entspannter vorgestellt hatten, merkte man die Anspannung nun deutlich an, es wurde immer mehr gemeckert, während die Rumelner Seite weiter Stimmung machte. Beim Stand von 7:6 für Moers dann eine Aufschlagserie vom MSC bis zum 11:6 – Auszeit Rumeln. Aber wieder gab es keine hängenden Gesichter, schließlich hatte man in den vorausgegangenen Sätzen schon Rückstände aufgeholt. Und tatsächlich: Über 8:12, 12:13 und 14:13 folgte der entscheidende Punkt. 15:13 im fünften Satz, der Bezirkspokalsieger hieß Rumelner TV, der Jubel war riesig!

Ein tolles Spiel zum Abschluss einer tollen Saison. Damit verbunden ist die Qualifikation für den WVV-Pokal, wo im Herbst ein Zweitligist warten würde. Zu viel Vorfreude darf aber nicht aufkommen, da die Vorbereitungen auf die kommende Saison noch laufen und ein Rückzug im Pokal durchaus möglich ist.  Dennoch ist allein dieser Sieg gegen die Zweite vom MSC ein Riesen-Erfolg und hat wirklich allen Beteiligten Spaß gemacht – außer den Leuten aus Moers.

Saisonbericht Damen 1

Die 1. Damen vom Rumelner TV gingen als Aufsteiger in die Bezirksliga-Saison 2017/2018. Einer sehr starker Hinrunde und der Herbstmeisterschaft folgte eine gute Rückrunde, die leider nicht mit dem Aufstieg belohnt wurde. Trotzdem steht am Saisonende ein guter 3. Platz zu Buche, der Abstand auf Platz 4 beträgt gar 11 Punkte.

Vor der Saison stießen einige neue Gesichter zum RTV, der Kader war mit 14 Spielerinnen gut besetzt. Dementsprechend war das Ziel nicht nur den Klassenerhalt zu erreichen, sondern auch einen Platz in der oberen Tabellenhälfte zu erzielen. Schon im ersten Spiel zeigten die Mädels, dass sie sich im Vergleich zur Vorsaison gesteigert hatten. Gegen den MTV Union Hamborn II, der die Rumelnerinnen in den vergangenen beiden Jahren jeweils aus dem Pokal geschmissen hatte, gelang ein 3:0-Sieg. In den folgenden Spielen gegen das spätere Top-Duo FS Duisburg und TV Sevelen wurden zwei klasse Spiele gezeigt. Beide Male musste ein fünfter Satz die Entscheidung bringen, leider nur einmal mit positiven Ende für Rumeln. Die restlichen Spiele der Hinrunde wurden alle, teils sogar sehr deutlich, gewonnen, sodass die Herbstmeisterschaft mit knappem Vorsprung errungen werden konnte.

In der Rückrunde standen die entscheidenden Spiele direkt am Anfang an. Die Personaldecke war durch unterschiedlichste Gründe nicht mehr so dick wie zu Beginn der Saison und auch die Leistungen schwankten. Durch zwei Niederlagen rutschte der RTV auf Platz 3 ab, ließ sich davon aber nicht beirren. Wieder einmal wurden die restlichen Spiele gewonnen, es wurde kein Punkt mehr abgegeben und gegen den Lokal-Rivalen Moerser SC wurde sogar ein Satz einstellig gewonnen. So wurde es bis zum letzten Spieltag noch einmal spannend, waren die Rumelnerinnen letztendlich punkt- und satzgleich mit dem Zweitplatzierten. Das Ball-Verhältnis war sogar besser, laut Regeln zählt jedoch die Anzahl der Siege mehr und da hatte man mit einem Sieg weniger das Nachsehen.

Trotzdem war die Saison ein voller Erfolg, viele etablierte Teams wurden auf die Plätze verwiesen und einige Sätze und Spiele zeigten, dass die Damen vom Rumelner TV durchaus schon auf Landesliga-Niveau spielen können. Nun beginnen die Planungen und Vorbereitungen auf die kommende Saison, in der es dann erneut klappen soll mit dem nächsten Aufstieg.

Vamos!

mU13 des RTV schafft die Quali für die „Westdeutsche“

Unsere jüngsten RTV Volleyballer haben erneut die Qualifikation für die westdeutschen Meisterschaften geschafft! Am Samstag konnte sich die männliche U13 durch den Sieg beim Qualifikationsturnier in Essen auf direktem Weg das Ticket sichern, ohne den Umweg über die zweite Quali B Runde gehen zu müssen. Entscheidend dafür war in diesem 3er Turnier das erste Spiel gegen die Heimmannschaft von Humann Essen. Der Gegner mit physischen Vorteilen am Netz, dafür unsere Jungs mit dem technisch ausgereifteren Spiel. Trotz nervösem Beginn konnte sich der RTV in Satz 1 am Ende absetzen und mit 25:17 in Fühung gehen. Danach aber ein verkorkster zweiter Satz, in dem sich Humann Essen verbessert zeigte und die Initiative übernahm, was unterm Strich zu einem deutlichen Satzverlust (13:25) und dem Ausgleich führte. In Satz 3 dann aber wieder konzentrierteres Spiel und beständige Führung für den RTV, die zum 15:10 und damit dem Spielgewinn führte.

Im Spiel 2 gegen das Dortmunder Vorortteam aus Waltrop war der Sieg nie in Gefahr, beim 25:19 und 25:11 konnte Coach Tom Hikel munter durchwechseln.

Damit hat sich die Mannschaft wie im Vorjahr für die westdeutschen Meisterschaften in 2 Monaten in Dresselndorf (im Siegerland) qualifiziert. Bis dahin kann das Trainerteam noch an den sportlichen Baustellen arbeiten, die es am Wochenende durchaus zu sehen gab. Eine andere Baustelle ist dagegen erfolgreich abgeschlossen worden: Erstmals ist man in den neuen Trikots, die Dank der großzügigen Unterstützung von REWE Johann angeschafft werden konnten, aufgelaufen.

 Bericht: Tom Hikel

 

Die weibliche U18 ist Meister der Bezirksliga 5!

 Nach dem 2. Platz in der Saison 2014/15 (U14), dem Meistertitel 2015/16 (U16/1) und dem 2. Platz 2016/17 (U16/2) krönten die eingespielten Mädels von Trainer Laurence Koopmann mit einer optimalen Ausbeute von 12 Siegen in 12 Spielen und einem Satzverhältnis von 24:0 die erste U18-Saison 2017/18 und wurden heute Vormittag stolzer Bezirksmeister. Herzlichen Glückwunsch Lara, Amélie, Louisa, Jana, Melina, Anka und Hannah!