Herren 1: „FUN-tas-TISCH!“

Um es direkt vorwegzunehmen, die Rumelner haben das Spitzenspiel gegen den ART Düsseldorf III leider knapp verloren. Wenn aber der Schiedsrichter nach dem Spiel zu beiden Trainern sagt: „was für ein unglaubliche hohes Niveau für ein Bezirksligaspiel“, wenn 80% aller Punkte nicht aus Fehlern des Einen, sondern aus Können oder erspielten Situationen des Anderen entstehen, wenn man in der Bezirksliga auf beiden Seiten mehrfach einen Dreierblock sehen kann und wenn über mehr als zwei Stunden lautstark gekämpft und gespielt wird und jeder sein Bestes gegeben hat, dann muss man einfach trotzdem zufrieden sein und anerkennen, dass an diesem Tag die Anderen einfach einen Tick besser waren!

Guter Block und gute Sicherung im Rumelner Spiel
Guter Block und gute Sicherung im Rumelner Spiel

Die Rumelner Jungs hatten im heimischen AEG alles für einen tollen Nachmittag angerichtet. Das Feld in der Hallenmitte war wie zu Bundesligazeiten hergerichtet, die Musikanlage beschallte lautstark das Aufwärmen beider Teams und schon beim Einschlagen war zu sehen und zu spüren, dass da zwei ziemliche gute Teams aufeinandertreffen würden.

Den besseren Start erwischte die Heimmannschaft, fast keine Eigenfehler und viel Druck in Angaben und Angriff. Dazu die bereits aus den letzten Spielen bekannte lautstarke Anfeuerung, es schien so, als wenn die ART-ler ein wenig beeindruckt wären. 25:16 das doch recht deutliche Ergebnis.

Satz zwei dann zunächst wieder mit einer Rumelner Führung, doch bei etwa 11:11 schlich sich bei den Rumelnern mehr Unkonzentriertheit ein. Lange Ralleys gingen überwiegend an die Gastmannschaft, die witterten Morgenluft und wurden sicherer. Bei Rumeln schien so ein wenig der Stecker gezogen, 15:25 die deutliche Satzniederlage.

erwartungsgemäß effektivster Angreifer: Andre Engel
erwartungsgemäß effektivster Angreifer: Andre Engel

Satz drei dann ausgeglichen mit Schreckmoment für Rumeln Mitte des Satzes. Sven, bis dahin mit Andre der effektivste Angreifer, verstauchte sich bei einer Blockaktion den kleinen Finger und musste raus. Dazu ein, zwei aus Rumelner Sicht unglückliche Entscheidungen des Schiedsrichters am Satzende, knapp mit 25:27 wurde auch dieser umkämpfte und hochklassige Satz verloren.

Im Vierten versuchte Sven es dann noch mal, musste aber letztendlich doch aufgeben. Der Rest der Truppe ließ sich aber davon nicht abbringen, wieder das Heft in die Hand zu nehmen. Deutlich bessere Angaben, deutlich bessere Abwehraktionen und endlich auch mal wieder gewonnene lange Ballwechsel. Die wurden jetzt wirklich immer länger, denn so langsam fehlten auf beiden Seiten die Kräfte für harte Angriffsschläge. Aber: 25:17, der Satzausgleich war geschafft.

Tiebreak, volle Konzentration von Anfang an gefordert. Klappte auf Rumelner Seite auch zunächst ganz gut, dann aber setzten sich die Düsseldorfer Punkt für Punkt ab. Am Ende gewannen Sie mit drei, 12:15.

ART im Angriff einfach oft "eine Etage höher"
ART im Angriff einfach oft „eine Etage höher“

Als Fazit bleibt, dass Rumeln gegen eine in vielen Bereichen sehr ausgeglichene Mannschaft letztendlich verdient verloren hat. Düsseldorf zeigte im Block- und Positionsspiel, wo die RTV-Jungs noch hinmüssen. Zusätzlich spielten sie mit ihren beiden „Langen“ sehr oft einfach eine Etage höher. Aber, der Punktgewinn lässt alle Möglichkeiten offen und wir freuen uns schon jetzt auf das Rückspiel. Denn genau für diese Spiele trainieren wir!

Und um auf die Überschrift Bezug zu nehmen, das hat trotz der Niederlage Spaß gemacht, ein klasse Spiel mit klasse Rahmenbedingungen. Und kaum war der Schlusspfiff ertönt und die Mannschaften hatten sich voneinander und vom Publikum verabschiedet, warteten die bis dahin frenetisch anfeuernden Damen des Rumelner TV mit einer kleinen Überraschung auf. Ein reichlich gedeckter Tisch mit herzhaften und süßen Speisen sowie reichlich gekühlter Gerstensaft standen für die Rumelner Jungs am Spielfeldrand bereit, der Anpfiff zu einer gemeinsamen  dritten Halbzeit, die für einige dann wohl auch noch ziemlich lange gedauert hat ;-).

Danke Mädels für Eure Unterstützung, die Jungs werden sich was einfallen lassen müssen, wie sie sich revanchieren können. Danke auch an die Spieler, die wenig oder gar nicht zum Einsatz kamen. Unermüdlich feuerten sie lautstark an und trugen damit ihren Teil zu diesem tollen Spiel bei. Danke!!

Es tut sich was im Rumelner Volleyball, und es macht Spaß, dabei zu sein!

Erster Saisonsieg für Damen 1

Bereits im ersten Spiel konnte die 1. Damen gegen den MSV Duisburg einen klaren 3:0-Sieg feiern (25:10, 31:29, 25:16). Mit dabei waren einige Fans, die den kurzen Weg nach Duisburg-Mitte auf sich nahmen.

Die Mannschaft mit den "Trommlern"
Die Mannschaft mit den „Trommlern“

Schon zu Beginn war zu merken, dass die Rumelnerinnen nichts anbrennen lassen wollen. Man ließ dem Gegner keine Chance und gewann den ersten Satz sehr deutlich zu 10. Wie es nach so einem hohen Satzgewinn häufig ist, schwand die Konzentration im 2. Satz, sodass die Mädels am Ende noch einmal zittern und über 31 anstatt den üblichen 25 Punkten den Satzgewinn holen mussten. Im 3. Satz war die Sache dann, mit leicht veränderter Aufstellung, wieder eindeutig.

Trotz des deutlichen Sieges und der guten Leistung lässt sich noch keine Prognose für den weiteren Saisonverlauf abgeben. Der MSV, letzte Saison wie der RTV noch eine Liga tiefer am Start, wird wohl gegen den Abstieg spielen, Am 8.10. geht es dann im heimischen AEG gegen den unbekannten TV Sevelen II.

Herren 1: Das geht ja mal gut los oder „die Party sind wir!“

Ein Spielbeginn mit Hindernissen, drei Sätze wie man sie nicht besser hätte malen können und eine Stimmung, die zumindest in dieser Liga sicher ihresgleichen sucht. Aber der Reihe nach…

h1-16-17-mannschaftsbildAuswärtsspiel in Düsseldorf an einem Sonntag, wo die Landeshauptstädter ihre Tour de France Ambitionen durch ein Proberennen nebst großzügigen Vollsperrungen im gesamten Stadtbereich üben. Dazu ein Stadteilfest und zwei Schützenfeste im nahen Umkreis, das Verkehrschaos zur Anreise war eigentlich programmiert. Die Anfrage im Vorfeld beim Gegner Maccabi Düsseldorf, über welche Route man denn am besten anreisen solle, wurde mit einem eher lakonisch zu nennenden „ach, das hat bisher immer gut geklappt“ beantwortet.

Also machte sich der RTV-Tross überpünktlich auf den Weg und erreichte tatsächlich und problemlos bereits 1,5 Stunden vor Anpfiff die Spielhalle, immerhin 10:30 Uhr am Sonntag früh! Von der Heimmannschaft da noch keine Spur, aber die Halle war netterweise schon geöffnet. Also ein wenig abhängen, cool Musik hören, Fußball zocken und was man sonst so tut, wenn man sich in Turnhallen die Zeit vertreiben muss. Um 11:15 Uhr von der Heimmannschaft immer noch keine Spur. Falsche Halle?

Dann kam tatsächlich ein Spieler von Maccabi und erklärte, seine Mitspieler ständen alle (!) im Stau! Komisch, damit war ja an dem Tag auch gar nicht zu rechnen. Der dann folgende Ein-Mann-Netzaufbau gestaltete sich offenbar auch recht schwierig und als um 11:30 Uhr die Schiedsrichter pünktlich eintrafen, gab es weder ein spielfähiges Netz, noch eine Heimmannschaft! Kurz vor 12, high noon also, es waren 7 Spieler des Gegners anwesend, um 12:15 Uhr konnte das Spiel tatsächlich beginnen.

Warum das zur Story dazugehört? Weil der Rumelner Trainer bis dahin nach fast 2 Stunden rumhängen in der Halle große Sorgen hatte, ob seine 11 Jungspunde für das Spiel überhaupt aus der „rumhäng-chill-mit dem Ball so ein bisschen daddel“ Phase erwachen würden. Aber: völlig umsonst gesorgt!! Die Jungs legten schon bei der ersten Aufstellung mit einem ohrenbetäubenden Anfeuerungslärm los und puschten sich so gegenseitig in die richtige Einstellung. Angetrieben von den Trommlerinnen Joana und Michelle auf der Bank und dem neuen Mitspieler Christoph (Spitzname „der Animator“) entfalteten sie spielerisch und akustisch so viel Druck, dass Maccabi im ersten Satz irgendwie gar nicht so richtig mitspielen konnte oder wollte. 25: 11 in knapp 20 Minuten, beeindrucken!

Zum zweiten Satz waren dann zwei weitere Maccabi Spieler angekommen, dazu einige Fans der Düsseldorfer Truppe. Bei der Aufstellung merkte man schon, dass die Heimmannschaft, immerhin Landesligaabsteiger, jetzt zusammen mit den Fans endlich versuchen wollte, dagegen zu halten. Laut schallten „Maccabi – Maccabi“ rufe durch die Halle, nur leider ein klein wenig überlagert von Trommeln und anfeuern der Rumelner Truppe. Es entwickelte sich ein gutes Spiel, die beiden neuen Maccabianer brachten mehr Stabilität in das Spiel des Gegners und so führten die Rumelner zwar ständig, aber nicht mehr mit so deutlichem Punkteabstand. Mit dieser deutlich stärkeren Gegenwehr konnten die Duisburger auch endlich zeigen, welches Potential in diesem Jahr in der Mannschaft steckt. Das Team verfügt über eine ganze Reihe von guten Annahmespielern, hat in Zuspiel und Angriff dank des großen Kaders viel Variationsmöglichkeiten und hat vor allem Spaß am Volleyball und der Gemeinschaft. Das ist für jeden zu sehen, aber auch deutlich zu hören ;-). 25:21, nicht ganz so deutlich wie der erste Satz, aber jederzeit und deutlich souverän!

Das war´s dann, Maccabi war der Zahn gezogen. Der dritte Satz ging mit 25:12 in einer ähnlichen Spielzeit wie der erste Satz zu Ende. Den letzten Punkt und den anschließenden Jubel in und vor der Halle kann man sich gerne hier ansehen:

3:0 gegen eine Mannschaft, die sicher zu den stärkeren der Liga zu zählen ist, das macht Mut! Dabei ist es nicht nur die spielerische Komponente, die bei den Rumelnern überzeugte, sondern auch und vor allem der Teamspirit auf dem Feld und drum herum.

Das nächste Spiel wird dann nach den Ergebnissen und Eindrücken des ersten Spieltages schon richtungsweisend für die vorderen Plätze der Liga werden. Mit dem ART Düsseldorf III kommt ein Team in das heimische AEG, das tatsächlich punktemäßig noch höher als die Rumelner gewinnen konnte und somit aktueller Tabellenführer ist. Der Anpfiff zum Spiel erfolgt erst um 16:30 Uhr, über zahlreiche Fans freuen sich die Jungs natürlich wie immer 😉

Herren 1: Endlich geht es los!

Von einer gelungenen Vorbereitungszeit kann man da wirklich nicht reden! In den Sommerferien nur in den letzten drei Wochen 1x pro Woche eine Hallenzeit, danach Verletzte, Berufspendler und gefühlte Dauerurlauber. Trotz eines 14 Mann starken Kaders wurden kaum mehr als 8 Trainingsteilnehmer in der Halle gesichtet, eigentlich zu wenige für eine gezielte und effiziente Saisonvorbereitung.
Dazu kommt eine neue Ligaeinteilung mit nur einer einzigen, aus der letzten Saison bekannten Mannschaft und vielen Wundertüten aus dem Düsseldorfer Stadtgebiet.

Und trotzdem, die Rumelner Herren blicken zuversichtlich auf die anstehenden Spiele. Ein Jahr nach dem Neustart bei fast Null und einer wirklichen guten Saison 2015/2016 (Tabellenvierter und Kreispokalsieger) soll es jetzt möglichst einer der beiden oberen Tabellenplätze werden. Denn zu der immer noch guten Stimmung in dem immer noch sehr jungen Team kommt nun ein alter Bekannter zurück an die Rumelner Netze. Andy Engel wird in diesem Jahr nicht nur Trainer von Damen 1 sein, sondern auch für das Herrenteam die Hallenschuhe gleich anbehalten. Im Training und bei Trainingsspielen war schon deutlich zu sehen, dass seine Erfahrung der Mannschaft helfen wird. Da, wo in der vergangenen Saison noch auf Grund fehlender Cleverness Punkte liegen gelassen wurden, will das Team nun mit seiner Hilfe fleißig einsammeln.

Über lautstarke Unterstützung beim Sammeln freuen sich die Jungs ebenso wie alle anderen Rumelner Teams. Hier schon mal die Heimspieltermine zum Vormerken:

24.09.2016   15:00 Uhr   AEG   gegen ART Düsseldorf III

12.11.2016   15:00 Uhr   Körnerplatz  gegen ART Düsseldorf IV

15.01.2017   gegen TuS Maccabi Düsseldorf, Halle und Zeit stehen noch nicht fest

02.04.2017   15:00 Uhr   AEG  gegen TV Voerde III

h1-16-17-mannschaftsbild-wild

Rumelner Damen starten in die Saison

Am Samstag (17.09) bestreitet die 1. Damenmannschaft um 16:30 Uhr ihr erstes Saisonspiel im Steinbart Gymnasium in Duisburg. Gegner wird der aus dem Fußball bekannte Verein MSV Duisburg sein. Beide Mannschaften spielten letzte Saison noch in der Kreisliga und konnten den Aufstieg verbuchen. Trotzdem liegt die Favoritenrolle wohl bei den Rumelnerinnen, die letzte Saison einen wahren Durchmarsch hinlegten.

1. Damen 2016/2017
1. Damen 2016/2017

In der Vorbereitung konnte bereits ein deutlicher Sieg erzielt werden. Gegen die zweite Mannschaft vom TuS Baerl wurden vier Sätze deutlich gewonnen, einer davon sogar 25 zu 4. Mit dabei waren die acht fitten Spielerinnen des neunköpfigen Kaders. Dessen Qualität reicht sicher, um auch in der neuen Liga oben mitzuspielen. Leider muss aufgrund der dünnen Spielerdecke gehofft werden, dass alle Spielerinnen unverletzt bleiben und an den Spieltagen zur Verfügung stehen.

Neben zwei Spielerabgängen und einer langwierigen Verletzung muss auch die ehemalige Kapitänin Alex ausbildungsbedingt das Team verlassen. Neu hinzugekommen sind Wiederkehrerin Rebecca vom FS Duisburg und Seher aus der eigenen Hobby-Mannschaft.

Auch diese Saison hoffen wir natürlich wieder auf die Unterstützung unserer Fans. Dazu bieten wir zu unseren Heimspielen allen Zuschauern kostenlos Getränke, Snacks, Musik und spannenden Volleyball. Das erste Heimspiel im AEG findet am Samstag (08.10.) um 15 Uhr statt. Auch zu unseren Auswärtsspielen in Duisburg kann man uns begleiten, weitere Infos folgen