Herren: „Schöne“ Bescherung schon am 1. Adventswochenende

Die Vorzeichen ließen schon nichts Gutes für das Verbandsligateam der SG Duisburg erahnen. Gleich zwei der angedachten starting six meldeten sich am Abend zuvor krank ab, damit fehlte in Zuspiel und Annahme schon mindestens eine gute Alternative. Das saß in den Köpfen und das merkte man auch schon beim Betreten der Halle. Dass es dann aber gleich zu einem solchen Debakel gegen die Nachbarn vom Moerser SC kommen würde, dass hätten nicht mal die kühnsten Pessimisten gedacht.

Die Duisburger waren eigentlich nicht angetreten, um den zuletzt etwas schwächelnden MSC-lern Aufbauhilfe zu leisten. Aber genau das taten sie! Gegen ein gut aufgelegtes Moerser Team konnten die Blau-Roten nur zu Beginn des ersten Satzes mithalten und sogar mit 4 Punkten in Führung gehen. Aber als trotz Führung und guter Spielzüge nacheinander fünf relativ drucklose Angaben verschlagen wurden, konnten die zahlreichen Zuschauer schon erahnen, dass es an diesem Tag ein mentales Problem bei den SG-Akteuren geben könnte. Dabei war es völlig egal, wer auf Duisburger Seite dem Platz stand, am Ende hatten alle auf dem Spielberichtsbogen Stehende gespielt, keiner der Spieler fand aber eine richtige Bindung zum Spiel. Moers machte Druck mit den Angaben, variierte im Angriff gut und stand sicher im Block. All das klappte auf der anderen Netzseite leider nicht mal in Ansätzen. Daher kann der Bericht auch relativ kurz und knapp beendet werden, so wie die Sätze und das ganze Spiel auch. Mit 17:25, 12:25 und 5:25 „ergaben“ sich die SGler förmlich.

Eine Niederlage gegen eine Moerser Mannschaft in guter Form ist kein Beinbruch, die Art und Weise ist aber nicht schön und erinnert schon an den ein oder anderen Satz in der Vergangenheit. Ein ganzes Spiel in dieser Art ist aber neu. Gut, dass jetzt ein spielfreies Wochenende vor der Türe steht und alle mal so ein wenig Durchschnaufen können. Beim letzten Spiel des Jahres am 15. Dezember im heimischen AEG ist dann ab 18 Uhr gegen Neuss die Gelegenheit zur Wiedergutmachung und zu einem versöhnlichen Jahresabschluss eines ereignisreichen und bisher überwiegend erfolgreichen ersten SG-Jahr. Das beim Spiel gegen den MSC zahlreich erschienene und sicher enttäuschte Publikum soll dann ein anderes Team auf der Platte sehen und mit einem gemeinsamen Nachbier zusätzlich entschädigt werden!

Die Zweitvertretung der SG Duisburg traf auf Tabellenführer Werden. In heimischer Halle empfingen die Duisburger den Gegner mit viel Motivation, doch wie an fast allen Spieltagen bisher mit einem nicht voll besetztem Kader. Vor allem Krankheit und Verletzungen sorgen momentan für Personalmangel.

Insbesondere auf der Zuspielposition machten sich die fehlenden Spieler bemerkbar. Die daraus resultierenden Abstimmungsprobleme zeigten sich mit 12:25 im ersten Satz deutlich. Auch im zweiten Satz konnten die SGler diese Probleme nicht abstellen. Mehrere Bälle standen nicht gut, dies führte zu wenig Druck im Angriff. Mit 19:25 ging der Satz ebenfalls an Werden.

Der dritte Satz verlief deutlich besser. Eine stabile Annahme und dadurch resultierendes variables Zuspiel führten zu starken Angriffen mit höherer Erfolgsquote. Mehr Punkte und mehr Stimmung sorgten für ein spannendes Spiel. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen und einigen langen Ballwechseln ging der Satz mit 29:27 an Duisburg.

Im vierten Satz scheiterte es dann an mehreren Eigenfehlern. Annahmen an die Decke, Angriffe ins Aus oder Zuspiel zu schlecht, um Druck zu machen. Dennoch war stets Stimmung auf dem Feld, aber mit 19:25 ging der Satz und damit das Spiel letztendlich verdient an den Werdener TB.

Insgesamt kann die Mannschaft aber zufrieden sein, einen Satz gegen den Tabellenführer gewonnen zu haben. Die Leistung der jungen Spieler verbessert sich von Spiel zu Spiel und das Team wartet darauf, endlich einmal vollzählig antreten zu können.

Die Youngsters des RTV zeigten in der Bezirksliga mal wieder, dass sie immer besser ins Spiel kommen.

Gegen den bisher unbesiegten Tabellenführer Verberger TV schnupperten sie kurz an der Überraschung, letztendlich aber führten einige Unkonzentriertheit zur knappsten aller Niederlagen, 13:15 im fünften Satz (14:25, 25:21, 25:16, 20:25, 13:15). Trotzdem ein schöner Teilerfolg für die Jungs unter Trainer Markus Lensing und die Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein!

Herren BezL: RTV-Youngstars erkämpfen sich einen Punkt gegen den Tabellenführer

Am Samstag spielte die 3. Herren gegen den Verberger TV, welcher bisher immer als Sieger den Platz verließ. Die Youngstars wollten die Verberger zumindest ärgern.

Doch gleich im ersten Satz sah es nach einer klaren Sache für den Tabellenführer aus. Unsere Jungs kamen auf Grund starker Nervosität und Unkonzentriertheit schlecht ins Spiel. Somit hatte der Verberger TV den ersten Satz schnell mit 25:14 für sich entschieden. Doch so eindeutig sollte es nicht weitergehen. Es sollte noch ein spannendes Spiel auf einem hohen Niveau werden, da die RTV-ler konzentrierter und mit weniger Fehlern spielten als im ersten Satz. Durch ein variables Zuspiel und durch starke Angriffe konnten sich unsere Jungs zum Satzende absetzten und sich somit den zweiten Satz mit 25:21 sichern.

Mit gleicher Konzentration ging es nun in den dritten Satz, welcher eine klares Ding für unsere Youngstars werden sollte. Man konnte sich schon zu Beginn deutlich absetzten und somit diesen Satz mit 25:16 gewinnen. Nun waren die Jungs gewillt auch den vierten Satz zu gewinnen und somit das gesamte Spiel für sich zu entscheiden.

Aber so kam es leider nicht, da sich wieder einige Fehler einschlichen und bei den Verbergen das eine oder andere Mal das Netz aushalf. Trotzdem war es ein knapper und spannender Satz, welchen der Tabellenführer mit 25:20 für sich entschied.

Der Tie-Break musste entscheiden, da es 2:2 von den Sätzen her stand. Dieser fünfte Satz spiegelte das gesamte Spiel wieder: Schwacher Start, in der Mitte des Satzes hinein gekämpft und am Ende doch knapp verloren. Den spannenden Tie-Break gewann der Verberger TV mit 15:13 und somit das gesamte Spiel.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wie in den anderen Spielen der Saison eine deutliche Entwicklung zum Vorjahr zusehen ist und dass man mit den anderen Mannschaften mithalten kann. Trotz der knappen Niederlage können unsere Jungs zufrieden sein und sich über einen Punkt freuen.

Bericht: Jonas Gerzar

 

 

Damen 1-Heimspiel im AEG

Am kommenden Samstag dürfen die 1. Damen vom Rumelner TV zum ersten Mal in dieser Saison im AEG antreten. Um 17 Uhr empfängt der RTV als Tabellen-Zweiter den TSV Weeze. Wie auch in der letzten Saison wird es ein kostenloses Buffet geben. Neben Softdrinks, Bier, Wasser und Kaffee gibt es Snacks wie belegte Brötchen, Würstchen und selbst Gebackenes.

Nach einem durchaus gelungenen Saisonstart mit dem Sieg der Stadtmeisterschaft und dem 3. Platz beim Kreispokal, ist auch der angepeilte Aufstieg noch im Blick. Dafür dürfen allerdings keine Punkte mehr liegen gelassen werden. Somit müssen auch am Samstag 3 Punkte her. Dazu freuen wir uns über jeden Zuschauer.

Herren: Verbandsliga-SG holt sich drei weitere Punkte, Zweitvertretung mit Problemen

Nach der doch etwas frustrierenden Niederlage gegen Holsterhausen am letzten Wochenende stand für die SG Duisburg in der Verbandsliga der nächste punktgleiche Aspirant im heimischen AEG auf der anderen Netzseite. Mit dem ART Düsseldorf II stellte sich ein Gegner mit bisher ähnlich wechselhafter Punktausbeute vor, ein Duell auf Augenhöhe war im Vorfeld zu erwarten.

Der breite Kader der SG macht es möglich, trotz dreier Ausfälle aus unterschiedlichen Gründen standen 11 Spieler auf dem Spielberichtsbogen. Ein echter Luxus und eine Tatsache, die auch an diesem Spieltag wieder ein entscheidender Faktor werden sollte. Los ging es mit einem leichten Abtasten, mehr Punktgewinne durch Fehler des jeweilig anderen als selber erzielte durch spielerisch gute Aktionen. Bis zum 8:8, dann erstmalig eine Zweipunkteführung für die SG. Die Pässe standen etwas besser und im Angriff mehr Zielstrebigkeit und Druck. Mit 25:23 wurde der Satz zwar knapp, aber gefühlt irgendwie für alle offensichtlich souverän gewonnen.

Der Beginn des zweiten Satzes erinnerte dann aber leider fatal an die Vorwoche. Dort hatte man ja nach einem souverän gewonnen Satz im nächsten eine denkwürdige Klatsche erhalten und genauso ging es wieder los. Über 1:4, 2:8 ging es auf 11:17 für die Landeshauptstädter, nicht ganz so schlimm wie schon erlebt, aber für alle, die es mit der SG hielten, auch nicht wirklich schön. Aber die Reaktion der blau-roten Truppe war besser als in der letzten Woche. Spieler- und Taktikwechsel in der Annahme zeigten die gewünschten Effekte, der Angriff stabilisierte sich und auch der Block packte das ein oder andere Mal beherzt zu. Unter der Anfeuerung der zahlreichen Zuschauer begann ein zähes Ringen mit Verkürzung des Rückstandes Punkt für Punkt und bei 22:21 erstmalig die Führung für das Heimteam. Diese ließ sie sich auch nicht mehr nehmen, mit dem gleichen Satzergebnis von 25:23 war der zweite Abschnitt eingefahren.

Satz drei dann ein etwas anderes Bild. Bis zum 8:8 ausgeglichenes Spiel mit schönen Ballwechseln auf beiden Seiten. Dann eine Serie von harten Aufschlägen auf Düsseldorfer Seite, die SG mit großen Problemen in der Annahme, 8:14! Das war dann an Abstand doch zu viel, zwar konnten die Hausherren noch etwas aufholen, aber mit 22:25 war der dritte Durchgang verloren.

Der vierte Abschnitt versöhnt aber für weite Teile des davor gespielten Satzes. Deutlich mehr Konstanz in der Annahme, einige gute Abwehr- und Blockaktionen und über variables Zuspiel druckvolle Angriffe auf allen Positionen. Schnell setzte sich die SG ab, führte durchgängig und konnte vor allem die jetzt immer wieder entstehenden längeren Rallyes für sich entscheiden. Mit 25:19 war der 3:1 Satzerfolg verdient erreicht.

Endlich mal ein Spiel, wo die SG ein wenig von ihrem sicher vorhanden Potential zeigen konnte. Es fehlt an vielen kleinen Stellen in den Abläufen noch an Präzision und Zusammenspiel, aber das ist auch kein Wunder, wenn man zwei Teams mit bisher doch unterschiedlichen Spielweisen neu zusammenwürfelt. Mit diesem Erfolg stehen die Jungs aber mit 4:2 Siegen und 12 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz, das kann sich sehen lassen. Am nächsten Wochenende steht dann in Moers das Lokalderby gegen den MSC an (Sonntag, 2. Dezember, 15 Uhr Geschwister Scholl Gesamtschule). Die Moerser möchten erklärtermaßen ganz oben mitmischen und wenn möglich sogar aufsteigen, haben aber an den letzten beiden Spieltagen jeweils knapp mit 2:3 verloren. Sie werden sicher voll motiviert sein, mal sehen, ob auch wir dagegen halten und sie ein wenig ärgern können ;-).

In der Landesliga dagegen läuft es für die Zweitvertretung der SG leider nicht so gut. Hier sind durch das Zusammenkommen von Spielern aus sogar vier Vereinen die Integration und das Einspielen von Abläufen noch schwieriger. Im fünften Spiel der Saison verlor die SG glatt mit 3:0. In Satz eins und zwei konnte zwar gut mitgespielt werden, es fehlte aber der nötige Abschluss, um einen Satz für sich zu entscheiden. Im dritten Satz wurde es dann spannender, aber nach gutem Kampf ging der Satz dann doch unglücklich mit 25:27 verloren. Insgesamt ist eine Entwicklung zu sehen, aber wiederum standen nicht alle Spieler zur Verfügung und es fehlt noch an Erfahrung und Abstimmung.
TuS 08 Lintorf gegen RTV/FSD SG Duisburg II 3:0 (25:19 25:15 27:25).

Herren : VL mit schwächster Leistung, nur RTV-Youngsters überzeugen

Am Ende wusste keiner so genau, was da eigentlich gerade passiert war. Die Verbandsligatruppe der SG hatte mit 3:1 gegen die TVG Holsterhausen ein Spiel deutlich verloren, bei dem man immer wieder das Gefühl hatte, dass sie eigentlich als Sieger vom Platz gehen könnte. Bei dem die Duisburger Truppe aber nie so wirklich Zugriff bekam und am Ende sogar eine schallende Satzohrfeige kassierte. Etwas besser machte es die Zweitvertretung in der Landesliga, die zumindest einen Punkt mit nach Hause brachte. Nur die Youngsters in der Bezirksliga sicherten sich souverän drei Punkte.

Es war das Verbandsliga-Duell der punktgleichen Verfolger und so startete das Spiel auch. Ballwechsel auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen für die SG, 9:6 der Zwischenstand. Doch ab dann immer wieder unerklärliche Fehler, viel zu wenig Druck mit den Angaben und immer ungenauer werdende Pässe. Irgendwie war der berühmte Faden gerissen und keiner war in der Lage, ihn wieder zu knüpfen. Peu a peu setzten sich die solide, aber bei weitem nicht überragend agierenden Gastgeber aus Essen weiter ab und machten dann doch deutlich mit 25:20 den Sack zu.

In den letzten Spielen hatten in so einer Situation immer der große Kader und auch die taktischen Varianten geholfen. Leider an diesem Tag aber nicht! Satz zwei ein Spiegelbild des ersten Durchgangs, 8:6 Führung der SG, eigentlich gutes und besseres Spiel als der Gegner, dann klappt wirklich gar nichts mehr und mit 15:25 der nächste herbe Verlust. Essen spielte ruhig, clever, schnörkellos, aber nicht mal mit übermäßigem Druck den Ball rüber, die SG machte die Fehler.
Satz drei dann endlich Licht am Tunnelende. Die Angaben waren immer noch sehr einfacher Art, aber endlich stand der Pass, damit konnte zunehmend Druck im Angriff entwickelt werden. Deutliche Überlegenheit der Duisburger, 25:16 der verdiente Satzgewinn.

Jetzt geht’s endlich los! Dachten alle Duisburger und träumten von zwei weiteren gewonnen Sätzen. Aufgewacht sind dann aber wohl alle erst wieder beim Satzball von 5:24 für Essen! Der schlechteste Satz ever, entweder keine Pässe, oder aber Essen holte sich die Bälle spätestens im zugegeben an diesem Tag bärenstarken Block. Die SG schaffte noch ein wenig Kosmetikkorrektur, aber bei 9:25 lässt sich eigentlich nichts mehr beschönigen.

Das ist ein herber Rückschlag. Nicht so sehr in der Tabelle, da bleibt es bei Rang 5, aber für die Stimmung, an der es jetzt schnell zu arbeiten gilt. Nächste Woche kommt mit ART Düsseldorf ein ähnliches, vielleicht sogar stärkeres Kaliber ins heimische AEG (24.11.2018, 18:00 Uhr). Dann soll es spielerisch wieder besser aussehen und möglichst auch Punkte übrig bleiben!

Die zweite Mannschaft der SG FSD/RTV machte sich am Wochenende auf den Weg nach Kempen, um dort nach langer Saisonpause das Spiel gegen den Aufsteiger und direkten Tabellennachbarn SV Budberg zu bestreiten.
Schon zu Beginn des Spieles zeigten sich einige Schwachpunkte bei der SG. Vor allem Schwächen in Annahme und Zuspiel führten zu wenig Druck im Angriff, folgerichtig ging mit 25:19 der erste Satz an den Gegner. Nach einer ermahnenden Ansprache von Trainer Dirk Wadewitz, welcher den verhinderten Trainer Torsten Kapturek vertrat, verliefen Satz 2 und 3 deutlich besser. Aus guter Annahme waren ein variables Zuspiel und starke Angriffe möglich. Doch auch der Gegner zeigte eine konstante Leistung, beide Sätze gingen nur knapp mit 22:25 und 23:25 an Duisburg.
Der vierte Satz verlief dann ganz ähnlich wie der erste. Zwar waren Annahme und Zuspiel besser als im ersten Satz, jetzt scheiterte es aber an Angriff und vor allem Abwehr, eine Sicherung von geblockten Bällen erfolgte fast nie. Somit ging der Satz mit 25:19 an Budberg.
Im entscheidenden fünften Satz gab es zunächst wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen, doch leider mit dem besseren Ende für den Gastgeber. Budberg gewann mit 15:10 und somit gingen das Spiel und 2 Punkte auf das Konto des Gegners.

Nun steht die SG auf dem vorletzten Tabellenplatz, ist aber weiterhin zuversichtlich und entschlossen, den Klassenerhalt zu erreichen.

Am vierten Spieltag der Bezirksliga trafen die dritten Herren des Rumelner TV auf den Kevelaer SV und konnten souverän drei Punkte einfahren!

Mit nur acht Spielern und dem Spielertrainer, aber ohne Libero, ging es am Sonntag nach Kevelaer. Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel, aber durch einige stark herausgespielte Angriffe der RTV-ler und individuelle Fehler des Gegners konnten sich unsere Youngstars zum Satzende hin absetzen und sich somit den ersten Satz mit 27:25 sichern.
Zu Beginn des zweiten Satzes starteten unsere Jungs unkonzentriert und somit konnte sich Kevelaer einen leichten Vorsprung erspielen. Eine gezielt eingesetzte Auszeit des Trainers brachte die Konzentration zurück und der zweite Satz konnte mit 25:22 gewonnen werden. Voll konzentriert ging es nun in den dritten Satz. Hier glänzte der Rumelner Nachwuchs mit einigen schönen Ballwechseln und Spielaktionen und konnte verdient auch dieser Satz mit 25:22 gewinnen. Somit war der zweite Saisonsieg perfekt!