Herren VL: Zur Tabellenspitze geeiert!

Spiele werden im Kopf entschieden, ok, fünf Euro ins Phrasenschwein. Was bei voller Konzentration zu Höchstleistungen führen kann, kann sich aber genauso ins Gegenteil verkehren, wenn die Einstellung eben nicht ganz bei 100% ist. Die SG Duisburg tat sich über weite Strecken des Spiels vor allem mit der eigenen Einstellung schwer, Gegner SV Neptun Aachen hatte aber zum Glück noch weniger zu bieten.

Die Vorzeichen waren jedem klar: die SG will oben mitspielen, Aachen hatte bisher noch keinen einzigen Satz gewonnen. Dazu traten die Printenstädter nur mit einem Minikader von 7 Spielern an, was sollte da aus SG-Sicht schon passieren. Und so wurde locker losgelegt. Die 1:3 Führung für Aachen, großzügig unterstützt durch zwei Netzrollerangaben, konnte verschmerzt werden, die Heimmannschaft ging dann schnell in Führung und baute sie kontinuierlich aus. Meist reichte schon eine platzierte Angabe, um die Aachener in Bedrängnis zu bringen, den Rest erledigte die SG mit guten Block- und Abwehraktionen. Sehr leicht ging es über 10:5 zum 16:11. Die SG bestimmte, wer den Punkt machte. Entweder mit Druck auf die eigene Habenseite, oder mit unglaublichen Fehlern für die Aachener Seite.  Der Satz plätscherte so vor sich hin, riss niemandem vom Hocker und endete mit 25:18 für die Duisburger. Immerhin!

Satz zwei dann mit überwiegend neuer Besetzung auf der SG-Seite und leider auch mit neuer, noch höherer Fehlerquote. Die Aachener wussten wahrscheinlich gar nicht so richtig, wie ihnen geschah, ohne große Anstrengung gingen sie in Führung und bauten diese sogar aus. 4:11, 7:13 und 14:19 die Zwischenstände aus SG-Sicht, unglaublich! Doch irgendwie bekamen die blau-roten den Bogen noch, glichen bei 21:21 aus und machten mit 25:23 den Satz zu. Immer noch nicht schön anzusehen, aber wenigstens spannend.

Das war anscheinend der Weckruf, den es gebraucht hatte. Endlich war mehr Dynamik auf dem SG-Feld, mehr Präzision, mehr Sicherheit. Die Aachener konnten zwar einige der wuchtigen SG-Angriffe abwehren, waren aber immer in der Defensive und irgendwann war der SG-Druck dann doch zu groß. Von 5:3 ging es auf 13:3, bei 18:7 war der Satz entschieden und mit 25:11 waren die nächsten drei Punkte sicher.

Keine Glanzleistung, aber auch diese Spiele muss man gewinnen, wenn man oben mitspielen will. Und das tun die Jungs aus Duisburg jetzt, aktuell grüßen Sie sogar von ganz oben. Eine schöne Momentaufnahme, an die man sich gewöhnen könnte, freiwillig will das Team den Platz auf jeden Fall nicht wieder räumen ;-). Durch die Herbstferien ist der Platz zumindest für die nächsten drei Wochen safe, danach gilt es am 9.11.2019 zur frühen Stunde um 12 Uhr gegen den Osterather TV den Platz an der Sonne zu verteidigen.

RTV-Volleyballer Julian Hikel in die NRW-Auswahl berufen

Anfang Oktober trafen beim traditionellen Büdenbender-Volleyballturnier im münsterländischen Senden die Regionalauswahlmannschaften Nordrhein-Westfalens aufeinander. Und mit dabei im Team Ruhrgebiet waren auch die beiden Rumelner Talente Julian Hikel und Marten Kindermann, die in der erfolgreichen U16 Jugend des RTV spielen.

Auch wenn im Turnierverlauf um Siege und Treppchenplatzierungen gekämpft wurde, so ging es doch in erster Linie darum, den anwesenden Auswahltrainern möglichst viele Argumente für eine Nominierung in den NRW-Auswahlkader zu geben. Dessen Chefcoach Oli Gies ist übrigens ein RTV-Eigengewächs und spielte viele Jahre erfolgreich im Rumelner Bundesligateams.

Und obwohl beide RTV-Jungs zu den jüngsten Spielern der 45 teilnehmenden Spieler gehörten, gab es am Ende Positives zu vermelden. Julian Hikel wurde offiziell in den 18er NRW-Auswahlkader berufen und wird sich in den nächsten Monaten bei den Lehrgängen mit dem Team auf die Bundespokalturniere vorbereiten. Marten Kindermann ist als Perspektivspieler weiterhin im Notizbuch des Auswahltrainers notiert.

Bericht: Tom Hikel

Herren VL: 3 Punkte oder: wie man sich das Leben auch selber schwer machen kann!

Es war kein Leckerbissen und es war auch nicht souverän, aber es war erfolgreich. Von daher fällt das Fazit des zweiten Saisonspieltages der SG Verbandsligatruppe auch überwiegend positiv aus. 3 Punkte, das erste Heimspiel in einer wirklich schönen, neuen Halle am Krupp-Gymnasium und mit Moritz Liebisch ein Neuzugang, der den eh schon wuchtigen Angriff der SG noch mal deutlich verstärkt.

Die SG-Duisburg in der Saison 2019/2020                                                                                                           h.v.l.n.r.: Moritz Liebisch, Sergej Harder, Martin Clausnitzer, Björn Morandin, Nils Finmans, Thomas Pusch, Finn Schoppmeyer, Trainer Markus Moormann                                                                     v.v.l.n.r.: Arne Moormann, Tobias Simon, Lennart Moormann, Sebastian Birnbaum, Johann Wolf  Es fehlen: Felix Barra und Sven Lottes (Foto: Torben Moormann)

Gegner TuS 08 Lintorf war ebenfalls mit einem 3:0 erfolgreich in die Saison gestartet. Die SG war ja ebenfalls siegreich gewesen und startete auch in das zweite Spiel aktiv und mit guter Dominanz. Gleich der erste Angriff saß krachend im Feld der Lintorfer, anschließend einige gute Aktionen, mit 10:5 ein guter Beginn. Das es dann bis zur SG-Auszeit bei 17:17  tatsächlich noch mal enger wurde, hatte aber mal wieder nur mit der SG selber zu tun. Reihenweise Angabenfehler, Missverständnisse in Annahme und Abwehr, die teils Dankebälle des Gegners auf den Boden fallen ließ und ohne Not verschlagene Angriffe kennzeichneten diese Phase. Lintorf schien sich aber nichts schenken lassen zu wollen, immer wenn es spielstandsmäßig ganz eng wurde, servierten auch sie dankenswerter Weise Fehlangaben. So konnten die Blau-Roten den Satz mit 25:20 nach Hause bringen, wenig spielerisches Amüsement für das zahlreich erschienene Publikum.

Satz zwei dann auch keine Offenbarung, aber zum Ende hin deutlich besser und dominanter. Ab Mitte des Satzes führte die SG immer mit 2-3 Punkten, „schenkte“ weiterhin immer mal ein paar Punkte durch Ungenauigkeiten, aber letztlich ging auch dieser Satz verdient mit 25:21 an die Heimmannschaft.

Der dritte Satz war dann schnell entschieden. Eine klasse Angabenserie von Neu-SGler Moritz Liebisch machte aus einem 4:4 ein 12:4. Das brachte Stimmung und Bewegung ins Team, endlich war mehr Feuer und Begeisterung auf dem Feld. Die Pässe standen endlich stabil, der Block, der über weite Phasen schlichtweg nicht existent war, packt mehrfach zu und dadurch konnte auch die Feldabwehr mehrfach glänzen. 25:16 das deutliche und verdiente Ergebnis.

Zwei Spiele, 6 Punkte, besser geht es nicht. Diese Serie soll möglichst so weitergehen, denn am Ende wollen die Duisburger gerne weit oben stehen. Jetzt ist erst mal ein Wochenende Pause und dann steht schon das nächste Heimspiel auf dem Plan. Gegner SV Neptun Aachen stellt sich am Sonntag, 13.10.2019 um 16 Uhr vor. Dann wieder an gewohnter Stätte im AEG in Duisburg Rumeln, perfekt für einen kleinen Sonntagsspaziergang mit  kurzweiliger Unterbrechung ;-).

Guter Saisonstart für Damen 1

Die Mädels von Rumelner TV gewinnen das Derby gegen den TuS Baerl mit 3:1 (25:20, 25:18, 28:30, 25:21). Am nächsten Samstag (28.09.) heißt der Gegner TSV Weeze, der sein erstes Spiel glatt mit 0:3 verloren hat. Spielbeginn ist um 16:30 Uhr im Steinbart-Gymnasium (Realschulstr. 45, 47051 Duisburg).

Nachdem die Rumelnerinnen bei den Stadtmeisterschaften noch das Nachsehen hatten, sollte diesmal gegen Baerl etwas Zählbares herausspringen. Vorgabe war, vor allem die starken Mittelangriffe unter Kontrolle zu bekommen. Dies gelang von Beginn an, mit 23:12 dominierte der RTV den ersten Spielabschnitt. Nach ein paar Wacklern am Satzende war der erste Landesliga-Satzerfolg (25:20) in der Tasche.
Auch der zweite Satz war sehr souverän. Gute Abwehraktionen, schnelles Zuspiel nach Außen und immer wieder krachende Angriffe über Mitte führten zum 25:19 für Rumeln.
Im dritten Satz schalteten die Rumelnerinnen 5% zurück, vor allem die starke Mittelangreiferin aus Baerl konnte immer wieder aus allen Lagen punkten. Den ganzen Satz lag Baerl ein paar Punkte in Führung, erst bei 20:24 gelang dem RTV eine Serie, die sogar zum Satzball führte. Dieser wurde nicht genutzt, Baerl machte es besser und der 4. Satz musste her.
Und hier konnte Rumeln wieder einen Gang höher schalten. Mit 25:21 wurde der Satz und somit die ersten drei Punkte gewonnen.

Die meisten Spielerinnen absolvierten ihr erstes Landesliga-Spiel, das merkte man aber keinen von ihnen an. Super Leistung und tolle Stimmung in der Halle. Nun muss auch in den kommenden Spielen das Potential abgerufen werden. Und die nächsten 3 Punkte sollen schon beim nächsten Spiel her. Wir freuen uns über jeden, der den kurzen Weg nach Duisburg antritt und die uns unterstützt. Vamos!

männliche Jugend: RTV-Teams starten perfekt!

Großartiger Auftakt für die männlichen Jugendmannschaften des RTV am ersten Jugendspieltagswochenende. Mit praktisch perfekter Ausbeute (die einzige Niederlage war unvermeidbar, da ein RTV-interner Vergleich) grüßen die Teams von den Tabellenspitzen ihrer jeweiligen Ligen!

5 Siege aus 6 Spielen lautete das Ergebnis der jüngsten Volleyballer, den beiden mU13 Teams – beide Teams gewannen ihre jeweiligen Spiele gegen die Mädchen von Bayer Leverkusen und Verberger TV, bevor sich im direkten Vergleich der RTV-Teams die Erstvertretung gegen die noch zwei Jahre jüngeren Spieler der zweiten Mannschaft knapp mit 2:1 durchsetzte.

Erstmals seit vielen Jahren hat sich mit der mU16 wieder ein RTV-Team für die höchsten Spielklasse, die NRW-Liga, qualifiziert. Und obwohl das Team als jüngerer Jahrgang noch mit den Umstellungen auf das Großfeldspiel beschäftigt ist, gelangen direkt zum Auftakt zwei 2:0 Siege im Derby gegen den Moerser SC sowie gegen den TV Hörde.

Die neuformierte mU18, die sich aus Spielern der U16 und U20 zusammensetzt, konnte trotz fehlendem gemeinsamem Training zum Auftakt zwei 2:0 Siege feiern, wobei insbesondere der Sieg gegen das stark eingeschätzte Team der Solingen Volleys eine positive Überraschung war (zweiter Sieg gegen Raesfelder VG).

Die mU20, deren Spieler ausnahmslos bereits im Herrenbereich unserer Teams aktiv sind, konnten ihre beiden Spiele gegen Rheinkraft Neuss und ART Düsseldorf deutlich mit 2:0 gewinnen und haben das Ziel Teilnahme westdeutsche Meisterschaft fest im Visier.

Bericht: Tom Hikel