Alle Beiträge von marmoor

männl. U18: Erster Schritt in Richtung Westdeutsche Meisterschaft getan

Am vergangenen Wochenende konnte die männliche U18 des Rumelner TVs die Quali A im heimischen AEG souverän gewinnen und sich somit für Quali B qualifizieren, welche die letzte Hürde vor der Westdeutschen Meisterschaft ist. Neben dem Rumelner TV traten der PTSV Aachen und der TPSV Bielefeld in der Gruppe an, um die beiden besten Mannschaften zu ermitteln, welche sich zugleich auch für die nächste Quali-Runde qualifizieren. Da der Werner SC seine Mannschaft zurückgezogen hat, traten statt vier nur drei Mannschaft an.

die erfolgreiche mU18 in neuen, von der SantanderBank gesponserten Trikots

Das erste Spiel bestritten die beiden Gastmannschaften, welches der PTSV Aachen mit 2:1 gegen den TPSV Bielefeld gewinnen konnte. Nach diesem Spiel ging es nun auch endlich für unsere männliche U18 los, welche unbedingt gewinnen wollte, um sich eine möglichst gute Ausgangslage für die darauffolgende Quali-Runde zu erspielen.

Als erstes musste der Rumelner TV gegen den TPSV Bielefeld spielen. Der erste Satz sollte eine klare Angelegenheit für unsere Jungs werden, da der Gegner ein Defizit in der Annahme hatte und somit nicht mit den druckvollen Aufschlägen der RTV-ler zurechtkam. Zudem konnten sich die Jungs durch ein variables Zuspiel, welches zu starken Angriffsaktionen führte, zum Satzende absetzen und den Satz mit 25:12 gewinnen. Nun ging es mit einem hohen Selbstbewusstsein in den zweiten Satz, welcher ebenfalls deutlich mit 25:13 gewonnen werden konnte. Somit konnte das erste Spiel siegreich beschritten werden.

Nun ging es im nächsten Spiel gegen den PTSV Aachen. Dieses Spiel war von großer Bedeutung, da der Sieger die Quali A als Gruppensieger abschließen würde. Aus diesem Grund waren die jungen Wilden gewollt auch dieses Spiel zu gewinnen. Die Jungs starteten konzentriert und druckvoll und konnten somit den Gegner zu einigen Fehlern zwingen. Zudem konnte durch starke Angriffe die Führung ausgebaut werden und schlussendlich der Satz mit 25:10 gewonnen werden. Mit der gleichen Konzentrationen starteten sie auch in den zweiten Satz. Zwischenzeitlich gab es einige Fehler durch mangelnde Konzentration, wodurch das Spiel spannender wurde, aber am Ende konnte sich unsere männliche U18 durchsetzen und somit den zweiten Sieg im zweiten Spiel einfahren, was gleich bedeutend der Gruppensieg für die Jungs vom RTV war.

Wie erwartet konnte die Quali A souverän gewonnen werden. Als nächstes steht die Quali B am 03.02 an, welche unsere Jungs siegreich bestreiten wollen, um sich für die Westdeutsche Meisterschaft im März zu qualifizieren. Wir wünschen auch dem Gruppenzweiten PTSV Aachen viel Erfolg bei der Qualifikation zur WdM.

Bericht: Jonas Gerzar

 

Herren VL: Jahresbeginn mit guten und schlechten Nachrichten

Hiobsbotschaften hört man nie gerne und kommen noch seltener gelegen, zum Jahreswechsel mit all seinen begleitenden guten Vorsätzen für das neue Jahr schon gleich gar nicht. Der Ausfall von drei Spielern auf wichtigen Positionen sind so Nachrichten, die keine Sportmannschaft gerne hört. Wenn dazu sogar noch die Worte „längerfristig“ oder „wahrscheinlich bis Saisonende“ fallen, dann weiß jedes Team, dass für den Rest des Jahres improvisieren angesagt ist.

Und so kam das geplante Neujahresturnier beim TB Oberhausen für die SG genau richtig. Nach den zwei krachenden Saisonniederlagen zum Jahresende wollte man eigentlich „nur“ den Spaß am Volleyball wiederfinden, jetzt gab es eben auch ein weiteres Ziel: Varianten testen!
Zwei Spiele waren in der Vorrunde zu absolvieren und Spiel eins gegen den Landesligisten TV Osterrath war ein Abziehbild der bisherigen Saison. Druckvolle Angaben, schöne Abwehraktionen und krachende Angriffe wechselten mit teils einfachen Fehlern, die Punkte hüben wie drüben machten überwiegend die SG-ler. Gespielt wurde im Modus zwei Gewinnsätze, in diesem Fall nicht hochklassig, aber im Ergebnis überaus spannend. Mit 26:28, 27:25 und 17:19 gingen alle Sätze in die Verlängerung, leider zweimal zu Ungunsten der Duisburger.

Spiel zwei Versprach Spannung, denn durch die 2:0 Niederlage von Osterrath gegen die CVJM Ratingen war für die SG von Platz 1 bis 3 in der Gruppe alles möglich. Der Gegner aus Ratingen stellte sich als interessante Mischung dar. Dieses Team gibt es so im Ligabetrieb nicht, besteht aus Freunden, die sich zum Neujahrsturnier zusammenfinden. Dabei ist aus ganz NRW von Regionalligaspieler über Oberliga und „volleyballerischer Frührentner, aber hat mal hoch gespielt“ alles vertreten. Es entwickelte sich ein gutes Spiel auf ansehnlichem Niveau, im Unterschied zum Auftaktspiel aber mit deutlich höherer Konzentration und Zielstrebigkeit bei den Blau-Roten. Schnell konnten sie eine Führung herausspielen, setzen den Gegner schon mit Angaben unter Druck und konnten auch in Block und Angriff sehr gut dagegen halten. Am Ende stand ein deutlicher 2:0 Satzgewinn, die Eintrittskarte für das Halbfinale und das als Gruppensieger!

Mit der SG Holzheim wartete der Zweite der Parallelgruppe. Und da war es wieder, das SG-déjà-vu des Satzbeginns. 0:8 und 2:10 die Zwischenstände, altbekannte Ligamuster blitzen auf, nichts, wirklich nichts klappte. Aber dieses Mal war die Fortsetzung eine andere. Punkt für Punkt kämpfte sich die SG heran, zeigte in der Mitte des Satzes phasenweise klasse Spielzüge und konnte bei 24:23 zum ersten Mal in Führung gehen. Just in time und genau richtig, der nächste Punkte brachte den Satzgewinn und wohl auch das Spiel. Denn Satz zwei war dann bedeutend klarer und mit 2:0 zogen die Duisburger ins Finale ein.

Hier warteten alte Bekannte, die Ratinger „Kumpeltruppe“ hatte sich ebenfalls durchgesetzt und bat zum Rückspiel. Der erste Durchgang verlief im Prinzip wie das Gruppenspiel, relativ ausgeglichenes Spiel mit Vorteilen für die etwas zielstrebigere SG, 1:0 nach Sätzen. Alles sah nach einem klaren Sieg wie in der Vorrunde aus, doch zum Ende des ersten Abschnitts gelangen den Ratinger noch einige schöne Punkte. Die Duisburger wurden etwas zu lässig, die Ratinger witterten Morgenluft, Satz zwei war auf einmal futsch. Also musste der Entscheidungssatz bis 15 her, den die SG ständig mit 3-4 Punkten in Führung liegend sicher für sich entscheiden konnte.

Aus spielerischer Sicht ein schöner Jahresauftakt, auch wenn die Gegner überwiegend aus der niedrigeren Liga kamen, konnten die SG-Jungs in weiten Teilen überzeugen. Die beiden Hauptziele „Spaß und Probieren“ wurden auf jeden Fall erreicht, alle hatten gleichmäßig Spielanteile und trugen zum Turniersieg bei. Vor allem den Spaß am Volleyball gilt es nun in die bald wieder beginnende Saison zu übertragen. Die Aufgaben werden auch dank der dezimierten Spielerdecke sicher nicht leichter, aber wie lautet der bekannte Managerspruch? „Es gibt keine Probleme, es gibt nur Herausforderungen!“. 😉

Turniersieger beim Neujahrsturnier des TB Osterfeld: die SG Duisburg

Herren BezL: Glanzloser Sieg der 3. Herren

Am Samstag stand der letzte Spieltag in diesem Jahr an, welchen die RTV-Youngsters siegreich bestreiten wollten. Somit ging es für das Team um Trainer Markus Lensing nach Düsseldorf, um dort gegen den 1.VBC Goch zu spielen. Die Mannschaft aus Goch war bisher sieglos unterwegs und hatte noch keinen Satz gewonnen. Deshalb war die gesamte Mannschaft gewillt einen Sieg, sowie 3 Punkte mit nach Hause zu bringen.

Vor dem Spiel gab es die Anweisung vom Trainer mit breiter Brust zu spielen und das Spiel deutlich zu gewinnen. Nach einem intensiven Aufwärmen und Einschlagen ging das Spiel endlich los. Doch zu Beginn gab es eine böse Überraschung, weil die Jungs mit einer unterirdischen Fehlerquote spielten und Goch schnell mit 6:0 in Front lag. Im ersten Satz lebte das Spiel hauptsächlich von den Fehlern der beiden agierenden Mannschaften. Es wurden häufig Aufschläge verschlagen sowie einige Angriffe. Am Ende des Satzes konnten sich unsere Jungs jedoch absetzen und diesen mit 25:19 gewinnen.

Der zweite Satz begann genauso wie der Erste mit einer hohen Fehlerquote, jedoch konnten die RTV-ler die Fehlerquote verringern, sodass dieser Satz relativ deutlich mit 25:15 gewonnen werden konnte. In diesem Satz gab es schon einige schöne Spielzüge, die leider viel zu wenig waren.

Im dritten und letzten Satz konnte endlich die Konzentration hoch gehalten werden und es wurden deutlich weniger Fehler gemacht als in den Sätzen zuvor. Somit konnte endlich ein wie vom Trainer gewünschtes klares Ergebnis erzielt werden. Nun ging es schnell voran und der Satz wurde mit 25:8 gewonnen, was zugleich den 3:0 Sieg bedeutet, welcher den Punktestand um 3 Punkte aufstockt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Team keine überragende Leistung abgerufen hat, aber man trotz alldem die 3 Punkte dankbar annimmt. Zudem war die Saison bisher sehr erfolgreich für die sehr junge und noch unerfahrene Mannschaft. Man konnte sich 11 Punkte erspielen und somit den Anschluss an die Tabellenspitze wahren. Die jungen Wilden sind gewillt, in der Rückrunde auch die knappen Spiele zu gewinnen, welche sie in der Hinrunde noch unglücklich mit 3:2 verloren haben.

Es haben gespielt: Elias Simon (Kapitän), Felix Sattler, Gabriel Karanovic, Florin Lensing, Onur Asik (Hat sein erstes Saisonspiel bestritten), Lukas Lemken, Niklas Gerzar und Jonas Gerzar. Coach: Markus Lensing

Bericht: Jonas Gerzar

 

Jugend: männliche U18 sichert sich die Oberligameisterschaft

Am letzten Spieltag der Saison hieß es für die männliche U18 des Rumelner TV die Meisterschaft zu gewinnen und sich somit eine gute Ausgangslage für die Quali zur Westdeutschen Meisterschaft zu erspielen. Aufgrund einer Spielverlegung mussten die beiden Spiele des letzten Spieltags an zwei unterschiedlichen Tagen stattfinden.

Deshalb fand das erste Spiel gegen den Moerser SC am Mittwoch zur Trainigszeit statt. Dieses Spiel konnte mit Hilfe eines variablen Zuspiels und stark herausgespielten Angriffen deutlich mit 2:0 gewonnen werden.
Somit ging es zum letzten Spiel nach Goch um gegen den Tus Baerl zu spielen. Leider konnte das Spiel aufgrund eines krankheitsbedingten Ausfall des Gegners nicht angepfiffen werden. Deshalb ging auch dieses Spiel mit 2:0 an unsere Jungs. Dieser kampflose Sieg bedeutet zugleich, dass man die Oberligameisterschaft gewonnen und sich somit für die erste Quali-Runde zur Wdm qualifiziert hat. Insgesamt haben die Jungs eine sehr souveräne Saison gespielt ohne Niederlage und mit nur einem Satzverlust.

Nun heißt weiter fleißig zu trainieren, um auch bei der Qualifikation am 13.01 im AEG als Sieger vom Platz zu gehen. Dort treffen sie auf PTSV Aachen, PTSV Bielefeld und den Werner SC. Zuschauer sind herzlich Willkommen!

Bericht: Jonas Gerzar

Herren: „Schöne“ Bescherung schon am 1. Adventswochenende

Die Vorzeichen ließen schon nichts Gutes für das Verbandsligateam der SG Duisburg erahnen. Gleich zwei der angedachten starting six meldeten sich am Abend zuvor krank ab, damit fehlte in Zuspiel und Annahme schon mindestens eine gute Alternative. Das saß in den Köpfen und das merkte man auch schon beim Betreten der Halle. Dass es dann aber gleich zu einem solchen Debakel gegen die Nachbarn vom Moerser SC kommen würde, dass hätten nicht mal die kühnsten Pessimisten gedacht.

Die Duisburger waren eigentlich nicht angetreten, um den zuletzt etwas schwächelnden MSC-lern Aufbauhilfe zu leisten. Aber genau das taten sie! Gegen ein gut aufgelegtes Moerser Team konnten die Blau-Roten nur zu Beginn des ersten Satzes mithalten und sogar mit 4 Punkten in Führung gehen. Aber als trotz Führung und guter Spielzüge nacheinander fünf relativ drucklose Angaben verschlagen wurden, konnten die zahlreichen Zuschauer schon erahnen, dass es an diesem Tag ein mentales Problem bei den SG-Akteuren geben könnte. Dabei war es völlig egal, wer auf Duisburger Seite dem Platz stand, am Ende hatten alle auf dem Spielberichtsbogen Stehende gespielt, keiner der Spieler fand aber eine richtige Bindung zum Spiel. Moers machte Druck mit den Angaben, variierte im Angriff gut und stand sicher im Block. All das klappte auf der anderen Netzseite leider nicht mal in Ansätzen. Daher kann der Bericht auch relativ kurz und knapp beendet werden, so wie die Sätze und das ganze Spiel auch. Mit 17:25, 12:25 und 5:25 „ergaben“ sich die SGler förmlich.

Eine Niederlage gegen eine Moerser Mannschaft in guter Form ist kein Beinbruch, die Art und Weise ist aber nicht schön und erinnert schon an den ein oder anderen Satz in der Vergangenheit. Ein ganzes Spiel in dieser Art ist aber neu. Gut, dass jetzt ein spielfreies Wochenende vor der Türe steht und alle mal so ein wenig Durchschnaufen können. Beim letzten Spiel des Jahres am 15. Dezember im heimischen AEG ist dann ab 18 Uhr gegen Neuss die Gelegenheit zur Wiedergutmachung und zu einem versöhnlichen Jahresabschluss eines ereignisreichen und bisher überwiegend erfolgreichen ersten SG-Jahr. Das beim Spiel gegen den MSC zahlreich erschienene und sicher enttäuschte Publikum soll dann ein anderes Team auf der Platte sehen und mit einem gemeinsamen Nachbier zusätzlich entschädigt werden!

Die Zweitvertretung der SG Duisburg traf auf Tabellenführer Werden. In heimischer Halle empfingen die Duisburger den Gegner mit viel Motivation, doch wie an fast allen Spieltagen bisher mit einem nicht voll besetztem Kader. Vor allem Krankheit und Verletzungen sorgen momentan für Personalmangel.

Insbesondere auf der Zuspielposition machten sich die fehlenden Spieler bemerkbar. Die daraus resultierenden Abstimmungsprobleme zeigten sich mit 12:25 im ersten Satz deutlich. Auch im zweiten Satz konnten die SGler diese Probleme nicht abstellen. Mehrere Bälle standen nicht gut, dies führte zu wenig Druck im Angriff. Mit 19:25 ging der Satz ebenfalls an Werden.

Der dritte Satz verlief deutlich besser. Eine stabile Annahme und dadurch resultierendes variables Zuspiel führten zu starken Angriffen mit höherer Erfolgsquote. Mehr Punkte und mehr Stimmung sorgten für ein spannendes Spiel. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen und einigen langen Ballwechseln ging der Satz mit 29:27 an Duisburg.

Im vierten Satz scheiterte es dann an mehreren Eigenfehlern. Annahmen an die Decke, Angriffe ins Aus oder Zuspiel zu schlecht, um Druck zu machen. Dennoch war stets Stimmung auf dem Feld, aber mit 19:25 ging der Satz und damit das Spiel letztendlich verdient an den Werdener TB.

Insgesamt kann die Mannschaft aber zufrieden sein, einen Satz gegen den Tabellenführer gewonnen zu haben. Die Leistung der jungen Spieler verbessert sich von Spiel zu Spiel und das Team wartet darauf, endlich einmal vollzählig antreten zu können.

Die Youngsters des RTV zeigten in der Bezirksliga mal wieder, dass sie immer besser ins Spiel kommen.

Gegen den bisher unbesiegten Tabellenführer Verberger TV schnupperten sie kurz an der Überraschung, letztendlich aber führten einige Unkonzentriertheit zur knappsten aller Niederlagen, 13:15 im fünften Satz (14:25, 25:21, 25:16, 20:25, 13:15). Trotzdem ein schöner Teilerfolg für die Jungs unter Trainer Markus Lensing und die Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein!