Herren: Es geht so langsam wieder los

Auch wenn noch nicht ganz klar ist, wie die Rahmenbedingungen für die Spiele aussehen werden, die Ligaeinteilung steht fest und die SG-Jungs haben sich den Aufstieg in die Oberliga mit der wenn auch abgebrochenen, aber doch beeindruckenden vergangenen Saison in der Verbandsliga redlich verdient!

Für die SG-Spieler aus der alten FSD-Truppe ist es die Rückkehr nach zwei Jahren Oberliga-Abstinenz. Für den Rumelner Teil der SG dagegen ist es die Fortsetzung einer unglaublichen Serie. In vier Jahren drei direkte Aufstiege zu schaffen, ist schon eine starke Leistung. Lediglich das „Findungsjahr“ der SG unterbrach diese Serie, wenn auch nur knapp mit 2 Punkten Rückstand auf Platz 2.

der 8. Platz wie hier in der leeren Tabelle würde nicht reichen, die SG-Jungs sind aber zuversichtlich „über dem Strich“ zu landen 😉

Die Trauben hängen im kommenden Jahr aber wohl etwas höher. Durch die Corona-bedingten großzügigen Aufstiegsregelungen gibt es nun 3 Oberligen mit jeweils neun Mannschaften. Drei Teams müssen absteigen, es gibt keine Relegationsplätze. Von daher wird es nicht leicht für die SG, aber auch nicht unmöglich, die Klasse zu halten. Der Kader bleibt bis auf den Abgang von Moritz Liebisch, der zurück nach Moers in die zweite Bundeliga geht, unverändert und wird sich an der einen oder anderen Stelle sogar noch deutlich verstärken. Mehr dazu gibt es in den nächsten Wochen, die ersten Trainingseindrücke sind sehr vielversprechend ;-)!

Einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es für die SG aber doch noch, und das ausgerechnet  in der selbsternannten Sportstadt Duisburg. Schon immer werden die Sporthallen in der letzten Ferienwoche für eine Grundreinigung pauschal „dicht gemacht“. Das war in der Vergangenheit nur ein kleines Problem, da die Saison meist erst Mitte September begann und die eine Woche im August mit Outdoor-Training gut zu überbrücken war. Jetzt aber ist auf Grund der Corona-Pandemie alles etwas anders. Vor den Ferien war alles gesperrt, kein Training möglich. Die Saison beginnt nun schon am ersten September-Wochenende. Da passt es sehr gut, dass die Turnhallen mal so eben pauschal für die letzten 2,5 Ferienwochen für Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten gesperrt wurden und auch keine Ausnahme in Hallen, wo nichts passiert, möglich ist. Gut nur, dass umliegende Städte da deutlich kooperativer sind, die SG wird also die nächsten zwei Wochen „auswärts“ trainieren (müssen)!

Damen 1: Vorbereitung mit Abstand

Nach dem Aufstieg und der „Corona-Meisterschaft“ von Damen 1 steht bald die erste Verbandsliga-Saison bevor, und die Vorbereitungen darauf sind alles andere als einfach. Dennoch werden die Rumelnerinnen ein schlagkräftiges Team auf die Beine stellen, ein paar Neuzugänge und auch ein neuer Sponsor wurden gewonnen.

Edeka Laudage, nur einen Steinwurf von der Heimspielhalle AEG entfernt, sponsert einen neuen Satz Hoodies. Somit geht das Team auf jeden Fall top ausgerüstet in die anstehende Saison.

Die gemeinsame Vorbereitung darauf sollte eigentlich schon im Mai mit Athletik-Training beginnen, aber daraus wurde natürlich nichts. So mussten sich die Spielerinnen individuell fit halten, nur vorm Bildschirm konnten gemeinsame Meetings stattfinden. Im Juni dann das erste gemeinsame Training in Kleingruppen unter freiem Himmel. Zum Glück hat man die schöne Rumelner Beach-Anlage direkt vor der Tür. Ende Juni konnte es mit Einschränkungen in die Halle gehen und die ersten Spielerinnen konnten zu Probetrainings eingeladen werden. Noch ist nicht alles in trockenen Tüchern, der Kader wird nächste Saison aber auf jeden Fall breiter aufgestellt sein, dazu später mehr. 😉

Auch die Ligaeinteilung steht schon fest, ein paar bekannte Gesichter sind dabei, aber auch viele neue. Acht gegnerische Teams, das heißt 16 Spiele und das ist neu in der Verbandsliga: Jedes zweite Spiel ist ein Heimspiel, somit werden wir acht Spiele zuhause austragen.

Aufgrund der Sonderregelungen für Aufstieg und Abstieg gibt es in der Saison 2020/2021 vier Absteiger und nur einen Aufsteiger, eine Relegation wird nicht gespielt. Es wird also für einen Liga-Neuling noch schwieriger sein als es sowieso schon in einer neuen, höheren Liga wäre. Dennoch wurde das Ziel ausgegeben, eine Platz in den Top 4 zu erreichen.

Wir sind auf jeden Fall gespannt, was die neue Saison mit sich bringt. Bleibt gesund , vamos!