Herren OL: last men standing!

Was für eine emotionale Achterbahnfahrt für die SG! Im Laufe der Woche trudelten immer mehr Hiobsbotschaften ein, zu den vielen Verletzten gesellten sich noch „allgemeine“ Erkrankungen der unterschiedlichsten Art (und zum Glück kein Covid dabei!). Bei zwei Spielern war im Vorfeld klar, dass sie im Urlaub sein würden, einer studiert ja aktuell im Ausland. Am Freitag dann blieben ganze fünf völlig Gesunde übrig.
Die Rücksprache mit der Staffelleiterin war aber eindeutig: Urlaub und auch ein Auslandsemester zählen leider nicht, wer kein Attest hat, muss (theoretisch) spielen. Der SG-Rat tagte und beschloss: wir treten gegen die SVE Bochum Grumme an und machen das Beste daraus! Einige Verletzte/Erkrankte waren bereit, mitzufahren und zur Not einzuspringen. Eine sehr gute Entscheidung, wie sich am späten Samstagabend zeigte!

Das dann doch gar nicht so kleine Häuflein der Aufrechten machte sich auf den Weg gen Osten in die Stadt „tief im Westen“ und bestritt ein, sagen wir mal, gemäßigtes Warmmachen. Testen was geht war die Devise. Und es sah gar nicht so schlecht aus. 6 plus Libero meldeten sich spieltauglich, vier weitere standen für einen eventuellen weiteren Ausfall zur Not parat. Doch dieser Noteinsatz wurde gar nicht notwendig, die 7 Starter rockten das Ding in einer unglaublichen Manier.

Bochum kam etwas besser ins Spiel und beeindruckte durch teils wuchtige Angriffsschläge, vornehmlich über die Diagonale. Die SG-ler brauchte so ein wenig, sich zu sortieren, fanden aber dann ihre Sicherheit und hielten gut dagegen. Es waren nur die oft zitierten Kleinigkeiten, die besser wurden, aber die waren entscheidend. Der Pass stabiler, das Zuspiel variabel, Druck über alle Angriffspositionen. Auch der Block entwickelte sich in die richtige Richtung, Bochum kam zunehmend schlechter durch und selbst über Diagonal gelangen den Gastgebern keine einfachen Punkte mehr. Bei 13:14 erste SG-Führung, man konnte spüren, wie das Team in den flow kam. Das blieb auch so, 19:25, Satz eins eingetütet.

Im zweiten dann ein ähnliches Bild, Bochum hielt aber besser dagegen. Insbesondere der SG-Block hatte jetzt oft die Finger dran und ermöglichte der Abwehr, einen sehr guten Pass zu spielen. Und das tat sie auch, ein ums andere Mal, egal ob aus Danke- oder Blockbällen, der Pass stand gut. Ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste bis zum 16:16, dann doch ein paar Annahmewackler und die Gastgeber führten plötzlich 20:17. Auszeit Duisburg, kurzes Besinnen und ab geht die Post. Nächster erwähnenswerter Spielstand: 20:24! Fasst schon Zeit, an das Pausengetränk zu denken. Aber denkste! Bochum holt das Angaberecht mit der letzten Chance zurück, die SG wackelt wieder ein wenig und zack, 24:24, Satzverlängerung. Unnötig, aber wenn dann erfolgreich bestritten, verschmerzbar, mit 24:26 holt die SG auch Satz 2 und spielte dabei phasenweise wirklich hochklassig.

Die verlorenen Sätze und die weitere Spielweise der Blau-Roten schienen den Bochumern so ein wenig den Zahn gezogen zu haben. Schnell lag die SG vorne, über 4:8 und 7:12 zum 15:20. Wenige Eigenfehler, eine hohe Sicherheit und Variabilität und eine unglaubliche Ruhe auch in schwierigen Situationen. Vor allem der Teamspirit auf und neben dem Feld war deutlich zu spüren und beeindruckend. Als SG-Fan machte es einfach Spaß, das mit anzusehen! Mit 20:25 war der 3:0 Sieg geschafft und mindestens genauso wichtig: keine weiteren Verletzten, kein Angeschlagener musste einspringen. Klasse!

Der Dank geht zu gleichen Teilen an die sieben auf dem Feld und die vier, die von außen unterstütz haben und trotz körperlicher Probleme jederzeit bereit gewesen wären, in die Bresche zu springen und sich voll reinzuhauen! Alle haben dazu beigetragen, dass der Saisonstart der Duisburger mit zwei Siegen geglückt ist. Das nächste Spiel ist erst in zwei Wochen, bis dahin bleibt Zeit, die Reihen der Fitten wieder zu füllen. Denn dann kommt mit Humann Essen III der aktuelle Tabellenführer in die heimische Krupphalle, wenn man so will, laut Tabelle ein erstes kleines Spitzenspiel. Die Essener haben in zwei Spielen noch keinen Satz verloren, das wollen die SG-ler natürlich ändern und am liebsten gleich die Reihenfolge in der Tabelle tauschen. Wer dabei sein will und unterstützen möchte, der merke sich bitte schon jetzt den 13.11.2021 und 19:00 Uhr. Den da gibt es neben einem gepflegten Kaltgetränk sicher auch wieder hochklassigen Volleyball zu bejubeln 😉 !