Olli Kahn würde sagen „da is dat Ding!

Was gibt es nicht alles für Weisheiten zum Thema Pokal! Die bekannteste ist wohl „Pokalspiele haben ihre eigenen Gesetze“ und so schien es auch schon vor dem Anpfiff. Die jungen Wilden aus Rumeln waren irgendwie unruhiger als sonst, das erste Spiel des Jahres stand an und dann gleich das Kreispokalendspiel des Volleyballkreises Duisburg. Da wollte natürlich keiner fehlen und so reiste Rumeln gleich mit voller Kapelle an, alle 12 Mann mit in der Weihnachtspause (fast) auskurierten Verletzungen an Bord. Beim Gegner Baerl sah man das wohl ähnlich, auch sie füllten den Spielberichtsbogen komplett aus, so dass schon beim Einspielen auf dem Feld eine Menge los war.

Dank an die Telekom, die neuen Aufwärmshirts gaben das Ziel bereits vor
Dank an die Telekom, die neuen Aufwärmshirts gaben das Ziel bereits vor

Quasi unter dem Weihnachtsbaum hatten die RTV-ler neue Einspielshirts von der Telekom vorgefunden (Dank an Organisator Dominik Schmitz 😉 ) und so war man sich schnell einig, dass die vorne groß aufgedruckte „1“ für dieses Endspiel der Plan sein sollte. Das klappte aber zunächst leider nur bedingt!

Die Rumelner kamen überhaupt nicht ins Spiel, viele ungenaue Bälle und wenig Druck in Angabe und Angriff. Baerl hatte irgendwie nie so richtig Stress, konnte leicht abwehren und selber die Angriffe locker durchbringen. Und wenn das mal nicht klappte, dann wurde clever gelegt, da kamen die Jungspunde des RTV so gar nicht mit zurecht. Knapp 20 Minuten dauerte der Spuk, dann war der erste Satz deutlich mit 17:25 verloren. Irgendwie fehlte die richtige Stimmung, die die Jungs brauchen, um richtig heiß zu laufen.

Satz zwei dann wenigstens auf Augenhöhe. Die Rumelner Trainer hatten ein wenig umgestellt um mehr Sicherheit in Annahme und Abwehr zu bringen und das funktionierte auch einigermaßen. Rumeln führte immer mit ein bis zwei Punkten, konnte sich aber nicht wirklich absetzen. Aber die eigenen Angriffe wurden besser, der Block langte dann und wann mal zu und vor allem wurden bis auf wenige Ausnahmen die Pässe sicherer. Die zahlreich mitgereisten, ausnahmslos weiblichen Fans (es scheint, als wenn es da inzwischen zahlreiche Anknüpfungspunkte zwischen den Rumelner Damen- und Herrenteams gibt 😉 ) feuerten mächtig an und die Jungs machten den Sack zu, 25:23 zum Satzausgleich.

Das war wieder mal die Initialzündung! Die Stimmung war da, damit der „flow“ und dann sind die Jungs wirklich gut. Baerl kam fast überhaupt nicht mehr zu vernünftigen Angriffen und wenn doch, dann Stand Libero Lennart Moormann mit einem absoluten Sahnetag immer genau richtig und baggerte wie ein Alter in einer Seelenruhe das Ding nach vorne, wo der Rest der Truppe dann locker vollendete. 25:13!

verdienter Jubel bei der Siegerehrung
… und der Rest mit verdientem Jubel bei der Siegerehrung
"El Capitano" Julian mit Stellvertreter Laurence mit dem Siegerpokal
„El Capitano“ Julian mit Stellvertreter Laurence mit dem Siegerpokal ….

Satz vier ist dann schnell erzählt, nicht so eindeutig, aber immer souverän und in Führung liegend. Mit 25:21 ging der Satz und damit das Spiel 3:1 verdient an den neuen Kreispokalsieger Rumelner TV.

Freudentänze, Siegerehrung mit Sekt, Urkunde und Pokal, Winnerphotos und Duschparty, all das gehört dazu und wurde natürlich ausgiebig zelebriert. Klasse Jungs, ihr macht einfach Spaß! Und klasse Mädels für das Anfeuern und Mitfiebern, so stellt man sich Vereinszusammenhalt vor, das macht dann doppelten Spaß!

eine tolle Truppe, die Jungs und Mädels vom Rumelner TV
eine tolle Truppe, die Jungs und Mädels vom Rumelner TV