Aller Anfang ist schwer oder: Hauptsache, die Punkte bleiben bei uns!

Die Planer hatten es für den ersten Spieltag halbwegs gut mit der Verbandsligatruppe der SG Duisburg gemeint. Zwar kein Heimspiel, aber verhältnismäßig „um die Ecke“ bei der ART Düsseldorf II ging es los, fahrtechnisch also mit die kürzeste Strecke in dieser Saison. Dazu ein aus der letzten Saison bekannter Gegner, den man in Hin- und Rückspiel geschlagen hatte, das schien machbar.

Der Kader der SG ist in dieser Saison durchaus als üppig zu bezeichnen. Und so stellte sich dem Trainer mit einer maximal ausgefüllten Mannschaftsliste auch gleich die Qual der Wahl. Die Aufgabe: aus zwölf Möglichkeiten mach eine Starting-Six! Die Erwählten legten dann auch gleich gut los, druckvolle Angaben, gute Blockaktionen (zum Teil sogar als 3er-Block) und dynamisch vorgetragene Angriffe, 7:3 der Zwischenstand. Dann ein langer Ballwechsel mit gleich mehreren sehr guten Chancen, das „Ding“ am Netz zu machen, leider alle leichtfertig vertan. In der Folge schlichen sich weitere Fehler in das SG-Spiel ein. Die Düsseldorfer spielten nicht überragend, aber sehr solide und das reichte, um nach und nach die Führung zu übernehmen. Punkt für Punkt bauten sie den Vorsprung aus, man könnte aber auch sagen, die SG half mit Eigenfehlern in Annahme, Angriff und Abwehr kräftig mit. 18:25 das ernüchternde Ergebnis des ersten Satzes der neuen Saison.

Im letzten Jahr um die gleiche Zeit wäre das wahrscheinlich schon richtungsweisend gewesen. Nicht aber nach einem Jahr SG. Die Jungs wissen um ihre Stärken, das Team blieb ruhig und fokussiert. Ein, zwei Umstellungen, ein wenig Anlauf und ab dem 4:4 gaben sie im folgenden Durchgang die Führung nicht mehr ab. Es war immer noch kein Feuerwerk, aber sehr stabil und mit deutlich mehr Varianz. Wieder druckvollere Angaben, im Angriff wurde die Mitte zusehends etabliert. Dadurch gelangen den Düsseldorfern weniger leichte Angriffs- und Blockpunkte. Dazu einige schöne SG-Aktionen aus dem Rückraum, mit 25:21 der nie gefährdete Satzausgleich.

Satz drei dann wieder etwas ausgeglichener, aber erneut eher, weil die Blau-Roten nachließen. Bis zum 16:16 ein zähes Ringen um die Punkte, dann aber doch der entscheidende „run“ bis 21:17, mit 25:18 war der erste VL-Punkt der neuen Saison in Tüten.
Jetzt sollten es aber auch bitte drei sein, da waren sich alle einige. Das beherzigte das Team dann auch, nach erneut ausgeglichener Phase bis zur Mitte des Satzes setzten sich die SG-ler Zug um Zug ab, mit 25:21 war der 3:1 Sieg und damit die ersten Punkte auf der Habenseite.

Naturgemäß ist zu Saisonbeginn noch nicht alles Gold, aber es funkelt schon so ein bisschen! Ein Dank geht zunächst an die Spieler, die mit wenig oder gar keiner Einsatzzeit unermüdlich von der Bank aus angefeuert haben. Das war Teamgeist pur, Männer, klasse! Das auf der Tribüne zu Beginn mehr SG Fans als Heimfans saßen und in die Anfeuerungen einstimmten, ist auch keine Selbstverständlichkeit, vielen Dank auch dafür! Und auch wenn eigentlich traditionell vom Chronisten keine Einzelspieler hervorgehoben werden, so macht er dieses Mal doch eine Ausnahme. Die beiden neuen Youngsters im Team Finn Schoppmeyer und Nils Finmans zeigten nach ihren Einwechslungen deutlich, welch (im wahrsten körperlichen Sinne 😉 ) großes und wuchtiges Potential sie haben. Das war ein klasse Einstand, Männer! Beide werden im Laufe der nächsten Wochen noch etwas detaillierter vorgestellt, versprochen ;-)! Das gilt auch für den dritten Neuzugang, der ab dem nächste Spiel mit eingreifen wird. Es sei noch nicht zu viel verraten, aber schon mal vorab: schlechter wird SG durch ihn sicher, ganz sicher nicht!

Wer jetzt mehr wissen möchte, der muss am kommenden Samstag, 28.09.2019 ab 19 Uhr in die neue Turnhalle des Krupp-Gymnasiums (Flutweg 62 in 47228 Duisburg) kommen, dann steht das zweite Spiel gegen den TuS 08 Lintorf an. Selbstverständlich wird die gute, immerhin ein Jahr alte SG-Tradition des Nachspielbieres mit den Fans aufrechterhalten!