Herren VL: 3 Punkte oder: wie man sich das Leben auch selber schwer machen kann!

Es war kein Leckerbissen und es war auch nicht souverän, aber es war erfolgreich. Von daher fällt das Fazit des zweiten Saisonspieltages der SG Verbandsligatruppe auch überwiegend positiv aus. 3 Punkte, das erste Heimspiel in einer wirklich schönen, neuen Halle am Krupp-Gymnasium und mit Moritz Liebisch ein Neuzugang, der den eh schon wuchtigen Angriff der SG noch mal deutlich verstärkt.

Die SG-Duisburg in der Saison 2019/2020                                                                                                           h.v.l.n.r.: Moritz Liebisch, Sergej Harder, Martin Clausnitzer, Björn Morandin, Nils Finmans, Thomas Pusch, Finn Schoppmeyer, Trainer Markus Moormann                                                                     v.v.l.n.r.: Arne Moormann, Tobias Simon, Lennart Moormann, Sebastian Birnbaum, Johann Wolf  Es fehlen: Felix Barra und Sven Lottes (Foto: Torben Moormann)

Gegner TuS 08 Lintorf war ebenfalls mit einem 3:0 erfolgreich in die Saison gestartet. Die SG war ja ebenfalls siegreich gewesen und startete auch in das zweite Spiel aktiv und mit guter Dominanz. Gleich der erste Angriff saß krachend im Feld der Lintorfer, anschließend einige gute Aktionen, mit 10:5 ein guter Beginn. Das es dann bis zur SG-Auszeit bei 17:17  tatsächlich noch mal enger wurde, hatte aber mal wieder nur mit der SG selber zu tun. Reihenweise Angabenfehler, Missverständnisse in Annahme und Abwehr, die teils Dankebälle des Gegners auf den Boden fallen ließ und ohne Not verschlagene Angriffe kennzeichneten diese Phase. Lintorf schien sich aber nichts schenken lassen zu wollen, immer wenn es spielstandsmäßig ganz eng wurde, servierten auch sie dankenswerter Weise Fehlangaben. So konnten die Blau-Roten den Satz mit 25:20 nach Hause bringen, wenig spielerisches Amüsement für das zahlreich erschienene Publikum.

Satz zwei dann auch keine Offenbarung, aber zum Ende hin deutlich besser und dominanter. Ab Mitte des Satzes führte die SG immer mit 2-3 Punkten, „schenkte“ weiterhin immer mal ein paar Punkte durch Ungenauigkeiten, aber letztlich ging auch dieser Satz verdient mit 25:21 an die Heimmannschaft.

Der dritte Satz war dann schnell entschieden. Eine klasse Angabenserie von Neu-SGler Moritz Liebisch machte aus einem 4:4 ein 12:4. Das brachte Stimmung und Bewegung ins Team, endlich war mehr Feuer und Begeisterung auf dem Feld. Die Pässe standen endlich stabil, der Block, der über weite Phasen schlichtweg nicht existent war, packt mehrfach zu und dadurch konnte auch die Feldabwehr mehrfach glänzen. 25:16 das deutliche und verdiente Ergebnis.

Zwei Spiele, 6 Punkte, besser geht es nicht. Diese Serie soll möglichst so weitergehen, denn am Ende wollen die Duisburger gerne weit oben stehen. Jetzt ist erst mal ein Wochenende Pause und dann steht schon das nächste Heimspiel auf dem Plan. Gegner SV Neptun Aachen stellt sich am Sonntag, 13.10.2019 um 16 Uhr vor. Dann wieder an gewohnter Stätte im AEG in Duisburg Rumeln, perfekt für einen kleinen Sonntagsspaziergang mit  kurzweiliger Unterbrechung ;-).