männliche Jugend: 3x weiter, 1x leider „raus“

Bei der männlichen Jugend gibt es wieder viel Positives von den Qualirunden zu vermelden, ein Team blieb aber leider auch „auf der Strecke“.

Die U20 konnte mit Siegen gegen Langenfeld und den CVJM Siegen bei einer Niederlage gegen den TuB Bocholt den zweiten Platz erreichen und fährt damit zur Westdeutschen.

Nicht ganz so erfolgreich war die U18 ,hier reichte es nur zu einem Sieg gegen Goch. Bei zwei Niederlagen gegen Moers und Gievenbeck hieß das in der Endabrechnung Platz drei und leider das Ende der Saison

Aufgrund ihres Abschneidens in der NRW-Liga und des Heimvorteils in der Halle des Krupp Gymnasiums ging die mU16 als Favorit in die Quali B Runde.

Und dies wurde auf dem Spielfeld eindrucksvoll untermauert, mit drei 2:0 Siegen konnte man als Gruppensieger das Ticket zur westdeutschen Meisterschaft in Bielefeld lösen. Nach zwei relativ deutlichen Siegen gegen den VC Reken und den Meckenheimer SV gab es aber im letzten Spiel gegen den TV Hörde einen Vorgeschmack auf die Titelkämpfe, denn nach sehr deutlichem ersten Satz kämpfte sich der Gegner zurück und die Teams boten dem Publikum einen intensiven und packenden zweiten Durchgang, der knapp an die Rumelner Jungs ging.

Bericht: Tom Hikel

Die U13 vom RTV hat sich mit drei glatten Siegen für die Quali B zur Westdeutschen Meisterschaft qualifiziert.

Im ersten Spiel des Viererturniers taten sich die jungen Rumelner zunächst gegen das Team vom TVA Hürth schwer. Eine Auszeit bei 14:14 hatte dann aber die erhoffte Wirkung und fortan wurde es deutlicher. Der RTV gewann 25:18 und 25:13.

Im zweiten Spiel gegen den Erkelenzer VV genügte eine gute Leistung am Aufschlag zu einem überdeutlichen 25:6 und 25:5 gegen den Erkelenzer VV.

Wie erwartet wurde das abschließende Spiel gegen TB Höntrop das entscheidende Spiel um den Gruppensieg. In einem engen ersten Satz konnte sich der RTV knapp mit 25:22 durchsetzen. Auch im zweiten Satz blieb es bis zum 11:11 eng, danach konnte der RTV immer besser sein Spiel durchsetzen und sich mit einem souveränen 25:15 den Gruppensieg ohne Satzverlust sichern.

Bericht: Frank Fischer