Guter Saisonstart für männliche Jugendteams in der U13-U16

U16 männlich
Nachdem der erste Spieltag noch aufgrund kurzfristiger krankheitsbedingter Absage der Gegner aus Bocholt und Schwerte ausfallen musste, konnte die männliche U16 eine Woche später mit zwei Siegen gegen TV Hörde und Telstar Bochum erfolgreich in die Oberliga-Saison starten. Die Mannschaft wurde durch den Zugang einiger Spieler aus Merscheid verstärkt und zählt zu den Favoriten in der Oberliga-Staffel.

Im ersten Spiel gegen Hörde gelang ein Start nach Maß. Mit fast fehlerfreiem Spielaufbau und hohem eigenen Aufschlagdruck gelang mit 25:8 ein deutlicher Satzgewinn. Im zweiten Satz ging dann zu Beginn ein wenig die Konzentration verloren. Zum Einen nahm die Fehlerquote deutlich zu, zum Anderen waren auch die Aufschläge nicht mehr so druckvoll, so dass bis zum Stand von 15:14 ein ausgeglichenes Spiel entstand. Danach gelang es der Rumelner Sechs jedoch wieder, das Tempo anzuziehen und letztendlich ungefährdet mit 25:17 und damit 2:0 gewinnen.

Im zweiten Spiel gegen Telstar Bochum konnte das junge Team dann die richtigen Lehren aus dem ersten Auftritt ziehen und blieb über das gesamte Spiel konzentriert. Dies drückte sich beim 25:7 und 25:6 dann auch im Ergebnis aus. In diesem Spiel konnte dann auch einigen Spielern mehr aus der U15 erste Spielpraxis auf dem Großfeld gegeben werden, die von den Spielern genutzt wurde, um einen guten Eindruck zu hinterlassen.

U15 männlich
In der aufgrund des fast kompletten Ausfalls der Vorsaison in dieser Saison erstmalig und vermutlich auch einmalig durchgeführten U15 Oberliga (gespielt wird nach U14-Regeln 4 gegen 4 auf einem 7*7 Feld) traf der Rumelner Nachwuchs im ersten Spiel auf Solingen Aufderhöhe. Dabei verschlief die Rumelner Vier den Start in das Spiel vollkommen und lag schnell 2:8 und 7:16 hinten. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Solingen dank extrem vielen Eigenfehlern beim RTV wenig Mühe, sich abzusetzen. Dann jedoch gelang es den Rumelnern, den Schalter umzulegen und sich Punkt um Punkt heranzukämpfen. Mit nun teilweise sehr guten Spielzügen konnte der Satz sogar noch vollständig gedreht und mit 25:21 gewonnen werden. Die Leistung der zweiten Satzhälfte konnte auch im zweiten Satz abgerufen werden, so dass dieser souverän mit 25:13 gewonnen wurde.

Im zweiten Spiel des Tages hieß der Gegner dann Moerser SC. Die Adler gelten in dieser Altersklasse als einer der Favoriten auf den NRW-Titel und waren dem RTV deutlich überlegen. Trotz der klaren 16:25 und 13:25 Niederlage zeigten die Rumelner in diesem Spiel eine ordentliche Leistung.

U14 I männlich
Die erste Mannschaft des Rumelner TV in der U14 besteht vollständig aus Spielern, die auch noch für die U13 spielberechtigt sind. Dennoch kann die Mannschaft nach den ersten Eindrücken sehr gut in der Oberliga U14 mithalten. Die ersten drei Spiele wurden allesamt überdeutlich gewonnen, wobei die jungen Rumelner ein 25:10 zu ihrem Lieblingsergebnis erkoren haben. Fünf der sechs Sätze gegen Weeze, Dingden und Geldern II wurden mit diesem Ergebnis gewonnen, lediglich der zweite Satz gegen Dingden wich mit 25:8 vom Schema ab. Im vierten Saisonspiel traf man dann mit Geldern I auf die vermutlich stärkste Mannschaft der Staffel. Gegen die körperlich deutlich überlegenen Mädchen konnten die ein Jahr jüngeren Jungs über weite Strecken gut mit- und gegenhalten, verloren aber am Ende verdient mit 20:25 und 18:25. In den beiden verbleibenden Spielen gegen Osterfeld und Moers geht es nun noch um den zweiten Platz in der Abschlusstabelle.

U14 II männlich
Die zweite Mannschaft in der U14 besteht aus einigen Spielern, die vor der fast zweijährigen Corona-Pause bereits erste Spiele in der U12 absolviert haben sowie einigen Spielern, die erst in diesem Jahr mit dem Volleyball begonnen haben. Die Mannschaft startet in der Bezirksliga und konnte dort die ersten 3 Spiele gegen VT Kempen (25:23,27:25), Verberg (25:12,25:15) und Kempener TV (25:12,25:13). Dabei wurden neben den ersten Erfolgen auch die Ziele erreicht, den Anfängern Spielpraxis zu verschaffen und die etwas erfahreneren Spielern an die erste Mannschaft heranzuführen.

U13 männlich
Für die U13 des RTV stand am ersten Spieltag ein Einzelspiel gegen die Mädchen des Moerser SC auf dem Programm. Nach durchwachsenem Start im ersten Satz steigerten sich die Spieler des Jahrgangs 2010 deutlich und dominierten den Gegner über die gesamte Spieldauer. Am Ende gab es einen ungefährdeten 25:13 und 25:9 Erfolg.

Berichte: F. Fischer

Herren LL: Start in die Saison nicht wirklich geklückt!

Saisonstart kompakt

Die SG Duisburg 2 hat in 3 Tagen die ersten 3 Saisonspiele absolviert. Heißt Donnerstag den verlegten Start gegen Waldniel, am Samstag Doppelspieltag gegen Kaarst und Grevenbroich. Und kurzum: alles 3-0 verloren!

Zusammengefasst waren nie alle Spieler in der Halle. Dazu viele mit mangelnder Trainingsbeteiligung oder nicht fit. Dadurch keine Abstimmung, viele Eigenfehler und für alle die lange Coronapause.

In Phasen aber waren auch Hoffnungsschimmer: neue Spieler können bereits in der Landesliga anknüpfen. Gegner können durchaus gut unter Druck gesetzt werden. In vielen Spielern steckt noch viel Entwicklungspotential. Dennoch reicht es zur Zeit nur zum Mitspielen. Die Mannschaft braucht schlicht intensives Training. Und zunächst geht es vom letzten Tabellenplatz aus nur um den Klassenerhalt.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
SGD – Waldniel 0-3 (-22, -24, -21),
SGD – Kaarst 0-3 (-24, -17, -22),
SGD – Grevenbroich 0-3 (-26, -21, -21).

Bericht: T. Kapturek

Damen 1: Auftaktsieg nach Aufholjagd

Durch einem spannenden 3:2-Sieg (23:25, 22:25, 26:24, 25:21, 15:11) holen Damen 1 die ersten zwei Saison-Punkte. Ca. 80 Zuschauer verfolgten das umkämpfte, ausgeglichene Spiel gegen den VCE Geldern II im Krupp-Gymnasium und machten eine tolle Stimmung. Das zweite Saisonspiel gegen die Solingen Volleys musste aufgrund einiger krankheits- und verletzungsbedingter Absagen verschoben werden. Neuer Termin ist der 10.11. um 19:45 Uhr in Solingen.

Die Mannschaft aus Geldern war den Rumelner Mädels gut bekannt, schließlich spielt man schon die vierte Saison in Folge zusammen in einer Staffel (von Bezirksliga bis Verbandsliga). Und so wie jedes Mal entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Zu Beginn konnten die Gäste ihre Angriffe oft verwerten, vor allem die Außen- und Mittelangriffe stellten die Rumelnerinnen vor Probleme. Und obwohl diese auch ein gutes Spiel machten, holte Geldern die entscheidenden Punkte mehr und gewann Satz eins knapp.

Im zweiten Satz konnten sich Block und Abwehr besser auf die Gelderner Angriffe einstellen und Rumeln ging mit 7 Punkten in Führung. Dann aber viel zu viele einfache Angriffsfehler, die schließlich zum zweiten knappen Satzverlust führten. In Satz drei ein ähnliches Bild: Wieder eine deutliche Rumelner Führung, diesmal sorgte eine kurze Schwächephase in der Annahme nochmal für Spannung. Der RTV behielt aber die Nerven und entschied Satz 3 für sich.

Nun wollte das Team auch unbedingt in den Tiebreak, die Auswechselspielerinnen feuerten lautstark mit an und die Jungs der SG Duisburg trommelten die Mädels zum 2:2-Satzausgleich. Der 5. Satz war schon immer eine Stärke der Rumelnerinnen und auch diesmal behielten sie die Oberhand und holten sich somit die ersten beiden Punkte der Saison.  Auch wenn noch nicht alles rund lief,  das Trainerteam war zufrieden und hofft auf diese Leistung aufbauen zu können.

Der nächste Sieg sollte schon eine Woche später gegen Solingen her, doch durch Verletzungen und einer Erkältungswelle waren nur noch 5 Spielerinnen spielfähig. Das Spiel musste verschoben werden und wird am 10.11. um 19:45 Uhr in Solingen nachgeholt. Das Team hat also noch etwa eine Woche um zu regenerieren und will dann weiter angreifen und um Punkte kämpfen. Vamos!

Herren OL: last men standing!

Was für eine emotionale Achterbahnfahrt für die SG! Im Laufe der Woche trudelten immer mehr Hiobsbotschaften ein, zu den vielen Verletzten gesellten sich noch „allgemeine“ Erkrankungen der unterschiedlichsten Art (und zum Glück kein Covid dabei!). Bei zwei Spielern war im Vorfeld klar, dass sie im Urlaub sein würden, einer studiert ja aktuell im Ausland. Am Freitag dann blieben ganze fünf völlig Gesunde übrig.
Die Rücksprache mit der Staffelleiterin war aber eindeutig: Urlaub und auch ein Auslandsemester zählen leider nicht, wer kein Attest hat, muss (theoretisch) spielen. Der SG-Rat tagte und beschloss: wir treten gegen die SVE Bochum Grumme an und machen das Beste daraus! Einige Verletzte/Erkrankte waren bereit, mitzufahren und zur Not einzuspringen. Eine sehr gute Entscheidung, wie sich am späten Samstagabend zeigte!

Das dann doch gar nicht so kleine Häuflein der Aufrechten machte sich auf den Weg gen Osten in die Stadt „tief im Westen“ und bestritt ein, sagen wir mal, gemäßigtes Warmmachen. Testen was geht war die Devise. Und es sah gar nicht so schlecht aus. 6 plus Libero meldeten sich spieltauglich, vier weitere standen für einen eventuellen weiteren Ausfall zur Not parat. Doch dieser Noteinsatz wurde gar nicht notwendig, die 7 Starter rockten das Ding in einer unglaublichen Manier.

Bochum kam etwas besser ins Spiel und beeindruckte durch teils wuchtige Angriffsschläge, vornehmlich über die Diagonale. Die SG-ler brauchte so ein wenig, sich zu sortieren, fanden aber dann ihre Sicherheit und hielten gut dagegen. Es waren nur die oft zitierten Kleinigkeiten, die besser wurden, aber die waren entscheidend. Der Pass stabiler, das Zuspiel variabel, Druck über alle Angriffspositionen. Auch der Block entwickelte sich in die richtige Richtung, Bochum kam zunehmend schlechter durch und selbst über Diagonal gelangen den Gastgebern keine einfachen Punkte mehr. Bei 13:14 erste SG-Führung, man konnte spüren, wie das Team in den flow kam. Das blieb auch so, 19:25, Satz eins eingetütet.

Im zweiten dann ein ähnliches Bild, Bochum hielt aber besser dagegen. Insbesondere der SG-Block hatte jetzt oft die Finger dran und ermöglichte der Abwehr, einen sehr guten Pass zu spielen. Und das tat sie auch, ein ums andere Mal, egal ob aus Danke- oder Blockbällen, der Pass stand gut. Ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste bis zum 16:16, dann doch ein paar Annahmewackler und die Gastgeber führten plötzlich 20:17. Auszeit Duisburg, kurzes Besinnen und ab geht die Post. Nächster erwähnenswerter Spielstand: 20:24! Fasst schon Zeit, an das Pausengetränk zu denken. Aber denkste! Bochum holt das Angaberecht mit der letzten Chance zurück, die SG wackelt wieder ein wenig und zack, 24:24, Satzverlängerung. Unnötig, aber wenn dann erfolgreich bestritten, verschmerzbar, mit 24:26 holt die SG auch Satz 2 und spielte dabei phasenweise wirklich hochklassig.

Die verlorenen Sätze und die weitere Spielweise der Blau-Roten schienen den Bochumern so ein wenig den Zahn gezogen zu haben. Schnell lag die SG vorne, über 4:8 und 7:12 zum 15:20. Wenige Eigenfehler, eine hohe Sicherheit und Variabilität und eine unglaubliche Ruhe auch in schwierigen Situationen. Vor allem der Teamspirit auf und neben dem Feld war deutlich zu spüren und beeindruckend. Als SG-Fan machte es einfach Spaß, das mit anzusehen! Mit 20:25 war der 3:0 Sieg geschafft und mindestens genauso wichtig: keine weiteren Verletzten, kein Angeschlagener musste einspringen. Klasse!

Der Dank geht zu gleichen Teilen an die sieben auf dem Feld und die vier, die von außen unterstütz haben und trotz körperlicher Probleme jederzeit bereit gewesen wären, in die Bresche zu springen und sich voll reinzuhauen! Alle haben dazu beigetragen, dass der Saisonstart der Duisburger mit zwei Siegen geglückt ist. Das nächste Spiel ist erst in zwei Wochen, bis dahin bleibt Zeit, die Reihen der Fitten wieder zu füllen. Denn dann kommt mit Humann Essen III der aktuelle Tabellenführer in die heimische Krupphalle, wenn man so will, laut Tabelle ein erstes kleines Spitzenspiel. Die Essener haben in zwei Spielen noch keinen Satz verloren, das wollen die SG-ler natürlich ändern und am liebsten gleich die Reihenfolge in der Tabelle tauschen. Wer dabei sein will und unterstützen möchte, der merke sich bitte schon jetzt den 13.11.2021 und 19:00 Uhr. Den da gibt es neben einem gepflegten Kaltgetränk sicher auch wieder hochklassigen Volleyball zu bejubeln 😉 !