Archiv der Kategorie: Herren

Herrn OL: Ein teuer erkaufter Sieg!

Punkte zum Saisonstart nimmt jeder gerne mit, zumal nach einem schon fast verloren geglaubten Spiel. Das 3:2 der SG Duisburg gegen die Truppe von Blau-Weiß Aasee aus Münster schmeckte vor allem nach einem 0:2 Satzrückstand natürlich besonders gut. Die eventuellen mehrfachen Verletzungsfolgen für das Team schütten aber leider sehr viele Wehrmutstropfen in das Punkteglas!

Irgendwie war am Spieltag alles etwas unruhig, war ja auch schon lange her seit dem letzten Spiel, die Abläufe fast „verlernt“. Die Damen des Rumelner TV spielten vor der SG und siegten erst nach langem Kampf von fast 2,5 Stunden 3:2 (Glückwunsch, Mädels!!), dadurch war erst ein sehr spätes, kurzes und etwas chaotisches Warmmachen in einer noch vom Damenspiel mit Zuschauern und Spielerinnen gefüllten Halle möglich. Und dann gab es direkt die erste kleine Hiobsbotschaft, die geplante „starting 6“ konnte nicht auflaufen, ein Diagonal-Spieler hatte sich beim Einschlagen verletzt.

Auf dem Feld dann aber beide Mannschaften nicht ganz in Frühform. Viele Eigenfehler, wenig Gelungenes, wenigstens führten die Blau-Roten immer so mit 1-3 Punkten. Aasee spielte solide und auch nicht überragend, fand sich aber zunehmend besser ins Spiel und hatte bei 14:15 zum ersten Mal die Nasenspitze vorne. Kurz vorher hatte sich der nächste SG-ler verletzt, ausgerechnet der Diagonalspieler, der in die Startformation nachgerückt war. Das half der SG natürlich wenig, Stabilität zu finden. Sie schwankte im Folgenden zwischen ansehnlich und „naja“ und es entwickelte sich dadurch ein zwar ob der Spielstände spannendes, aber wenig hochklassiges Spiel. Punkte gab es weiter rechts wie links vom Netz, aber am Ende behielt Aasee mit 23:25 die Nase vorne.

Der zweite Satz war dann aus Gastgebersicht leider ein Spiegelbild des ersten. Schnelle Führung, etwas sicheres Spiel, aber auch die Münsterländer stabilisierten sich zusehends. Die erfahrenen blau-weißen brachten wenige Angriffe direkt durch, nutzen aber geschickt die Blockhände der Duisburger und machten jetzt auch bei den Angaben deutlich weniger Fehler. Das Heimteam bestach zunehmend über die Schnellangriffe über die Mitte, hatte aber viele Angabenfehler dabei, bis 18:18 ein einziges Hinundher. Und dann hörten die Blau-Roten einfach bis zum 18:24 auf mitzuspielen. Schlechter Pass, Zuspiel unsauber, Angriff harmlos. Alles zusammen zu viel, mit 19:25 war der nächste Satz futsch!

Durchgang drei dann deutlich besser. Schon alleine die Körpersprache war eine andere, das Team kämpfte sich ins Match. Gute Pässe, weiter stark über die Mitte und vor allem aber mit höherem Angabendruck und endlich guten Blockaktionen ging es schnell über 10:5 und 18:13 zum ungefährdeten Satzgewinn mit 25:18. Die SG war endlich im Spiel. Dachte wohl alle…

0:6 Fehlstart im Vierten, dazu die dritte Verletzung bei 2:6, der Tageswurm hatte leider überlebt. Die positionsgetreuen Wechseloptionen waren schon weit vorher erschöpft, jetzt wurde noch stärker improvisiert. Das dauert ein paar Ballwechsel lang, bei 4:9 sah es noch nicht so gut aus, bei 12:12 übernahm die SG aber so langsam das Zepter. Die Jungs kämpften sich als Team ins Match zurück, in allen Mannschaftteilen gelangen jetzt lautstark von den Verletzten auf der Bank bejubelte Aktionen. Die Feldabwehr hatte ihre ersten wirklich guten Momente, der Angriff lief endlich nach gutem Pass variabler und der Block machte weiter gut dicht. Der verdiente Lohn: das 25:20 und der Entscheidungssatz.

5. Satz, 12-15 Minuten Zeit für die Entscheidung, man muss sofort zu Beginn hellwach sein. Oder man konzentriert sich lieber auf den Endspurt? Keine Ahnung, ob das die Taktik der SG war, aber bei 5:8 und 10:13 hatte kaum einer der Anwesenden die SG noch auf dem Zettel. Auszeit für Duisburg, alles oder nichts. An der Angabe Daniel Giesen. Der hatte im Spiel schon alles gemacht, als Außenspieler begonnen, dann notgedrungen die Diagonale übernommen und nach der dritten Verletzung auch mal eben als Mitte den Block zugemacht. Und er kann auch nervenstark Angaben! 5 am Stück, gut platziert und wenn dann doch mal der Münsteraner Angriff kam, standen Block und Feldabwehr goldrichtig. Ein fast schon nicht mehr für möglich gehaltenes 15:13 und die ersten zwei Punkte der Saison, Wahnsinn!

Jetzt heißt es bei den SG-lern ein wenig feiern und viele Wunden lecken, das nächste Spiel ist schon am kommenden Wochenende gegen SVE Bochum-Grumme. Im Vorfeld war schon klar, dass aus unterschiedlichen Gründen nicht alle Spieler mit nach Bochum fahren werden. Jetzt reduziert sich der Kader wahrscheinlich leider weiter. Aber auch ein kleiner Kader hat es bei der SG in sich, frag mal nach bei Blau-Weiß Aasee ;-)!

SG Duisburg OL: Mini-Turnier mit durchaus positiven ersten Erkenntnissen!

In drei Wochen geht endlich die Saison los, ein Jahr ist seit dem letzten regulären Spiel der SG vergangen. Höchste Zeit, den „Ernstfall“ mit einem Mini-Turnier zumindest mal so ein wenig zu trainieren. Die SG-ler hatten gleich zwei Oberligateams in die heimische Krupp-Halle geladen. Mit dem VfL Telstar Bochum kam ein zukünftiger Ligakonkurrent quer durch das Ruhrgebiet angereist, die gut bekannten Nachbarmänner vom Verberger TV hatten es nicht ganz so weit, spielen aber leider in der nächsten Saison in der Parallelgruppe.

Das Gesicht der SG hat sich im Vergleich zum letzten Jahr doch deutlich geändert. Andreas Tins will noch mal etwas höher angreifen und hat sich der Zweitligatruppe aus Bocholt angeschlossen. Capitano Thomas Pusch will zukünftig etwas weniger Halle und dafür mehr Marathonstrecke unter den Füßen spüren, steht aber als Standby-Aushilfe weiter zur Verfügung. Und Arne Moormann legt zumindest bis Dezember ein Auslandssemester in Norwegen ein, ist ab Januar 2022 aber wieder voll dabei.

Den überschaubaren „1,5“ Dauerabgängen stehen gleich fünf Neuzugänge entgegen. Mit Christian Neuendorf (MB, D), Florian Reschke (AA), Lukas Lübke (AA, D), Nils Damrath (Z, D) und Marc Piskun (MB) stößt eine gute Mischung aus jung und erfahren zur SG dazu. Bei dem ein oder anderen könnten zeitliche Probleme und bestehende Wehwehchen die Trainings- und Einsatzzeiten einschränken, bei dem damit aktuell sehr großen Kader sollten sich für die Spieltage aber immer genügend Alternativen finden lassen.

Die vor allem in der Breite gewachsenen Optionen zeigten sich dann auch sofort bei den beiden Turnierspielen, zu dem 10 Spieler zur Verfügung standen. Suchte das Team im ersten, knapp verlorenen Satz gegen Bochum noch so ein wenig nach Abstimmung und Rhythmus, gelang das dann in den folgenden 5, teils deutlich gewonnen Sätzen (2 gegen Bochum, 3 gegen Verberg) schon deutlich besser, phasenweise sogar recht ansehnlich. Die Annahme stand recht stabil, der Block hatte lichte Momente bei einer sehr guten Höhe und aus den Dankesituationen entfaltete die SG weiterhin über alle Positionen viel Angriffsdruck und Dominanz. Lediglich bei den Angaben scheint dringender Trainingsbedarf ;-).

Es bleibt natürlich noch ein wenig zu tun, bis es Ende Oktober so richtig losgeht. Die SG geht optimistisch in die Saison, alle freuen sich, dass der Spielbetrieb wieder anläuft. Endlich! Und auch endlich können die schon vor einem Jahr mit großer Unterstützung von Reventro Teamsport angefertigten neuen Trikots aus dem Lager geholt und ihrer Bestimmung zugeführt werden. Es lohnt sich, zu den Heimspielen zu kommen (eine Terminübersicht folgt in Kürze), in den ERREA-Shirts sehen die Jungs NOCH besser aus (falls das überhaupt noch geht ;-))!

Endlich wieder „volles Haus“ im Rumelner Sand!

Volle Felder und gute Stimmung unter coronakonformen Bedingungen

In der letzte Woche noch, dank „damals“ höherer Inzidenzen, mit kleiner Besetzung in die Turniersaison gestartet, konnten am vergangenen Wochenende  endlich wieder zwei voll besetzte 16er Turniere in der Beacharena am Toeppersee ausgetragen werden. Damen B und, nach langer Zeit mal wieder, ein Herren A-Cup standen auf dem Programm.

Bei den Damen ging es zeitig los, traditionell beginnen die Rumelner B-Turniere zunächst als Pool Play und dann geht es erst in den Baum. „Viele Spiel für alle in cooler Atmosphäre“ ist seit Jahren das Motto!
Für die A- Herren stand dann etwas später ein klassisches Double-Out an. Coronakonform vorab getestet, geimpft oder genesen verteilten sich Spielerinnen, Spieler und Betreuer zudem weitläufig auf dem großzügigen Terrain der Rumelner Beachanlage.

kreative Schattenlösung waren gefragt

Gute Stimmung also auf allen Ebenen, im Sand klasse Spiele auf hohem Niveau und dazu strahlend blauer Himmel. So strahlend, dass die Schattenplätze der Anlage heiß begehrt waren. Wer dann doch mal für längere Zeit ein Sonnenplätzchen einnehmen musste, beispielsweise als Schiedsgericht, der fand zumeist kreative Lösung  ;-).

Das Treppchen bei den Damen

Für die Spielerinnen und Spieler ein guter, aber anstrengender und langer Tag im heißen Sand, der von Zeit zu Zeit sogar mit Wasserduschen gekühlt werden musste. Bei den Damen setzten sich am Ende Viktoria Dorschug und Lea Venghaus deutlich, souverän und mit nur einem Satzverlust im ganzen Turnier durch. Sie bezwangen im Finale das Team Julia Röchner / Merle Hansen. Dritte wurden Annika Albers und Julia Hermann vor dem Team Pia Mohr und Mia Kirchhoff.

Das Podium bei den Herren

Die Herren kämpften bis nach 19 Uhr um die Plätze. Beim A-Cup bezwangen Fabian Jeff Kaiser mit Partner Nico Wegner im Finale Jan Romund und Felix Hinkelmann. Dritte wurden Max Lübbert und Niklas Held vor Lukas Salimi und Veit Bils.
Die auf der Anlage verbliebenen anderen Teilnehmer und Zuschauer hatten dabei die Qual der Wahl: parallel zum hochklassigen Endspiel im Sand lief auf einer großen Leinwand das ebenfalls sehr gute EM-Spiel Deutschland – Portugal. Da gingen so manche Köpfe zwischen diesen beiden Top-Sportevents hin und her, fast wie beim Tennis ;-).

Am Ende ließen dann alle bei einem gemeinsamen Kaltgetränke den auf allen Ebenen erfolgreichen Tag ausklingen.

Bis zum nächsten Turnier in der Rumelner Beachanlage: CU @ the beach!

Volleyballer „gehen“ online trainieren!

Aus der Not eine digitale Tugend machen, das dachten sich zumindest die Trainer der Rumelner Damen und der SG Duisburg Herren. Ab sofort gibt es für alle Volleyballer der Abteilung 2x pro Woche online-Fitness unter fachkundiger Anleitung. Dazu gibt es, für den, der möchte, eine dritte Einheit in Schriftform, quasi als persönliche „Wochenendhausaufgabe“. 😉
 
Für Spielerinnen und Spieler der ersten Mannschaften ist die Teilnahme Pflicht, alle anderen sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Alle Infos und den jeweiligen Tageslink (montags und mittwochs) erhaltet Ihr bei Euren Trainern.
 
Der erste Durchgang mit 36 Mitstreitern war schon Klasse, aber da geht noch was. Bis zu 250 könnten sich einloggen, als auf ihr Volleyballer, haltet Euch fit, damit wir, wenn der Ball wieder rollt, ihn auch noch halbwegs elegant treffen 😉

Abteilungsversammlung abgesagt!

Liebe Mitglieder,

angesichts der aktuellen Situation und der sich abzeichnenden Einschränkungen haben wir die Abteilungsversammlung am Donnerstag abgesagt.

Der Vorstand ist zum Teil noch gewählt, die übrigen Mitglieder, die jetzt zur Wiederwahl angestanden hätten, bleiben weiter kommissarisch im Amt.

Wie es weitergeht ist derzeit schwer abzusehen, wir sind uns nicht sicher ob alle Mitglieder in der Lage wären einem virtuellen Meeting beizuwohnen, so dass es eine Weile dauern wird und dann vermutlich einfach die MV 2021 werden wird, ggf. im Freien am Beach.

Die Mitgliederversammlung des Hauptvereins ist noch nicht abgesagt, da sie im Gegensatz zu unserer Abteilungsversammlung gesetzlich vorgeschrieben ist. Die wird also nur abgesagt, wenn die offiziellen Regelungen das erforderlich machen.

Bleibt gesund!